Donnerstag, November 29, 2007

Wenn es am schönsten ist...

...soll man bekanntlich aufhören.
Schweren Herzens muss ich das auch. In meinem neuen Job passiert einfach nichts bloggenswertes, so verrückt das auch klingen mag.
Und ich möchte nicht alle 2-3 Wochen mal wieder was schreiben, während zwischendurch Funkstille herrscht.
Vielleicht finde ich alte Kollegen, die ich fürs Bloggen begeistern kann.

Ich danke euch für eure Gesellschaft, eure Treue und eure Kommentare.

Mit dem Berufsblog wars das also fürs Erste; in Zukunft werde ich nur noch meinen Kochblog weiterführen, den ich aber auch mit privaten Geschichten anreichern möchte.

Würde mich freuen, einige von euch auch dort zu lesen.

Gruss, euer CCA

Dienstag, November 20, 2007

Outsourcing

Wie alle internationalen Grosskonzerne betreibt auch mein Brötchengeber Outsourcing bis zum Erbrechen.
Will ich mich auch gar nicht drüber beschweren, besser ein ausgelagerter Job als gar keiner.
Die Tücken solcher Praktiken zeigen sich dann aber im Detail. Beispielsweise wenn ein Serviceauftrag an einen Berliner Partner geroutet wird, der Kunde aber eine Dortmunder Vorwahl hat.
Die Erklärung ist eigentlich ganz logisch: der Wartungsvertrag läuft auf die Firma, Hauptsitz Berlin.
Nun haben die aber - wie halt viele grosse Firmen - überall Niederlassungen. Also auch in Dortmund.
Es sei meinen Kollegen verziehen, dass ich den alten Auftrag stornieren und einen neuen aufsetzen musste, immerhin habe ich im Gegenzug auch keine Ahnung von bulgarischen Städten und ihren Vorwahlen.
*seufz*

Freitag, November 09, 2007

Die Büromaus und der CCA

(Sorry, Bild entfernt)
Betrachtet es einfach als den nachgereichten Sonderpost zu meinem Geburtstag...

Donnerstag, November 08, 2007

lol?

Wie soll man es interpretieren, wenn man - wie ein Kollege von mir - bereits seit 6 Monaten angestellt ist, und dann soll man der Personalabteilung doch bitte die noch fehlende Bewerbung nachreichen?
crazy

Mittwoch, November 07, 2007

Ein bisschen Spass...

...muss sein - und unsere Logistik hat definitiv Humor!
Einem Kunden war das Lieferdatum 3.12. zu spät. Kann man ja auch verstehen.
Also unsere Logistik gebeten, doch mal zu schauen, ob es etwas schneller geht.
Antwort:
Frühestens 30.11. möglich, Teil wird einen Werktag später ausgeliefert.
Und jetzt schauen wir alle mal auf den Kalender... :)

Dienstag, November 06, 2007

Ernst

Einer dieser Sätze, die ich nicht mehr hören kann, ist
"Meinen Sie das jetzt / ist das jetzt ihr Ernst?" bei unerfreulichen Nachrichten.
Am Liebsten würde ich ja antworten "Natürlich nicht, aber Sie verstehen doch Spass, oder? HAHAHA! April April!", aber das wäre unprofessionell.
Bei meinem alten Arbeitgeber wäre unterwürfige Beflissenheit angesagt gewesen, "Ich verstehe ihren Ärger sehr gut, und wir werden alles mögliche tun blabla".
Wenigstens bei meinem neuen Arbeitgeber darf ich ganz natürlich bleiben und auch so antworten:
"Das ist mein voller Ernst. Glauben Sie mir, ich erzähle ihnen das nicht zum Spass. Schlechte Nachrichten machen mir nämlich keinen."

Déja Vu

Ich dachte, mein neuer Job wäre langweilig.
Gut, im Vergleich zu meinem Alten ist er das auch. Oder sagen wir lieber: ruhiger. Ereignisloser. (Zur Erklärung: ich mache kein Troubleshooting mehr. Ich verplane nur noch Technikereinsätze.)
Und dann bearbeite ich heute durch Zufall einen Auftrag, der bereits eskaliert wurde.
Die Details erspare ich euch mal.
Kurzfassung: Gerät des Kunden scannt nicht mehr, sonst geht alles. Ein grosser Multifunktionsplotter mit -zig Funktionen.
Von der Hotline aufgesetzte Teile sind nicht alle verfügbar, Kunde wird darüber informiert, Kunde explodiert, die ganze Geschichte geht immer weiter nach oben, der Kunde besteht wutentbrannt auf einen Technikereinsatz auch ohne Ersatzteile, Einsatz wird verplant, dann oxidiert der Fall bei uns einige Tage in der Warteschleife rum...
bis CCA den Techniker um einen Zwischenstand bittet.
Ergebnis? Fall auch ohne Ersatzteile erledigt. Warum?

Ich zitiere den Technikerbericht:

"Fehlerbeschreibung: Scannen nicht möglich. Verbindungskabel geprüft. Verbindungskabel befestigt. Testlauf mit 200 Seiten. Testlauf OK."

Samstag, November 03, 2007

Leben an der Hotline

Schamlos geklaut vom Hotlineblog, der wieder zu neuem Leben erwacht ist:

Mittwoch, Oktober 31, 2007

Kafkaesk

So, hier die versprochene Bankstory.

Es fing alles ganz harmlos an: mein Vater, der Finanzjongleur, ist meine persönliche Telefonbankinghotline. Oder Emailbankinghotline.
Sehr bequem - ich sag halt: überweise mal. Richte mal nen Dauerauftrag ein. Und er tut es. Wozu hab ich ihm schliesslich sein Starmoney eingerichtet. (Genau, damit er mir solche lästigen Dinge abnimmt.)

Naja, es begann alles ganz harmlos. Vatti ruft an, Überweisungen gehen nicht - Geld ist aber genügend da. Bank sagt: alles Dufte, muss an ihrem Internetzugang liegen.
Also watschelt CCA zum SB-Terminal seiner Bank, um selber die Überweisung abzuschicken.
Geht aber auch nicht. Naja, erstmal wurscht, kam gerade von der Arbeit und war einfach nur müde. Also einfach Vatti informiert und ab nach Hause.
Und jetzt wird es kafkaesk.

Wie bereits erwähnt, hatte meine Bank aufgrund eines unzustellbaren Briefs mein Konto für Überweisungen gesperrt. Hätte man ja auch mal kurz anrufen können... gut, ich hab gepennt, aber mit sowas hätte ich nicht gerechnet.

Was solls. Nachdem man mir auf Rückfrage mitteilte, dass jetzt auch meine EC-Karte gesperrt sei, wurde ich etwas nervös. Vor allem vor dem Wochenende. Und meinem Geburtstag.

Also gefragt, was man da jetzt machen könnte.

Bank-Agentin: "Schicken Sie uns einfach einen Brief mit ihrer neuen Adresse, unterschrieben. Dann können wir das alles freischalten."
CCA: "Hmmm, Brief dauert ja auch etwas lange. Gehts nicht auch per Fax?"
BA: "Nein, per Fax können wir das leider nicht akzeptieren."
CCA: "Und wie siehts mit Online-Banking aus?"
BA: "Ja, klar - das wäre noch eine Möglichkeit. Klicken Sie auf Mitteilung an die Bank, und dann mit einer TAN bestätigen."

Gesagt, probiert. Einloggen leider nicht möglich. Also nochmal probiert - mit dem gleichen Ergebnis. Also wieder anrufen.

CCA: "Irgendwie geht das nicht. Ich kann mich nicht mehr einloggen."
BA: "Oh, ja, stimmt ja. Ihr Onlinezugang wurde gesperrt, weil ihr Vater wohl darauf zugreift."
CCA: "Das ist richtig, der erledigt für mich Überweisungen und Daueraufträge."
BA: "Ja, aber der hat doch keine Vollmacht. Da müssen Sie ihm erst eine erteilen, weil sonst *blablabla*"
CCA: "Na fein, werde ich gerne tun. Aber würden Sie jetzt bitte den Onlinezugang wieder freischalten, damit ich ihnen meine neue Adresse schicken kann und Sie mich wieder entsperren?"
BA: "Gerne doch. Aber ihre alten TANs sind jetzt ungültig, wir müssen ihnen erst neue zuschicken."
CCA: "Fein. An welche Adresse denn? Meine alte? Damit der Eiertanz erneut losgeht?"
BA: "Oh ja.... stimmt ja. Dann schicken Sie uns das doch bitte per Brief."

Naja. Also Brief per Hauspost abgeschickt und am Freitag zur Bank gewatschelt.
Leider ist hier in Bochum eine andere "Abteilung" zuständig als in Bielefeld, meinem alten Wohnort.

CCA: "Hallo, mein Konto wurde leider gesperrt weil *Zusammenfassung* und darum würde ich gerne mit Personalausweis abheben."
Bankangestellte: "Hmmm, das ist jetzt etwas aufwendig, Sie haben ihr Konto bei der XY-Bank Hannover, aber wir sind die XY-Bank West."

CCA legt den Perso auf den Tresen und tippt auf das Geburtsdatum, welches zufällig identisch mit dem aktuellen Tag ist.

CCA: "Bitte schauen Sie mal hier. Ich würde heute wirklich gerne mit meinen Freunden feiern. Also machen Sie mir doch mal ein Geburtstagsgeschenk."

Und plötzlich ging es dann....

Dienstag, Oktober 30, 2007

Ein kurzer Report...

...meiner ersten "richtigen" Arbeitstage.

Die Anführungszeichen stehen dort, weil ich zwar bereits arbeiten darf, aber bisher kein Login für unser Haupttool habe. Daher arbeite ich mit dem Login einer Kollegin.
Der Ausweis steht auch noch aus, aber das wird. Schliesslich habe ich jetzt ein Foto eingereicht, nachdem das von denen angefertigte irgendwo im Orkus verschwunden ist.
Vielleicht kriege ich bald auch mal neuen RAM in meinen Arbeits-PC, der derzeit mit 256 MB abzüglich 8 MB Grafikkartenspeicher und Windows XP doch bedenklich ächzt, sobald ich mehr von ihm verlange als den Anmeldebildschirm.

Mein grosszügig von zu Hause mitgebrachter Arbeitsspeicher darf leider doch nicht eingebaut werden. Naja, als Hotliner / Supporter ist man ja eh latenter Masochist, also was solls.

Was mir dann heute jedoch etwas graue Haare bescherte war folgendes Ereignis:
1. Auftrag kommt rein.
2. Auftrag wird über diverse Tools an den, laut eben dieser Tools einzigen geeigneten, Servicepartner verplant.
3. Servicepartner meldet sich kurz darauf und bittet den Auftrag umzuplanen, da er für dieses Gerät keinen Skill hat.
4. CCA rotiert und ruft einen anderen Servicepartner an, ob dieser das Gerät machen würde - obwohl er laut Tool ja nicht geeignet ist.
5. Servicepartner will und kann.
6. CCA storniert den alten Auftrag und alle 21 verplanten Ersatzteile.
7. CCA setzt den Auftrag erneut auf, ebenso die 21 verplanten Ersatzteile.
8. Vorgesetzter, der über das merkwürdige Verhalten von Servicepartner und Tool informiert wurde, stoppt den Vorgang und ordnet einen Komplettaustausch an.
9. CCA storniert seinen neuen Auftrag und die 21 Teile (nein, nein, das ist kein Erdbeben, ich knirsche nur mit den Zähnen).
10. CCA ruft den Servicepartner an und pfeift ihn zurück.

Fast so gut wie meine Bankgeschichte - aber die erzähl ich euch morgen.

Samstag, Oktober 27, 2007

Sonderpost (verspätet)

Jaaa, sorry. Aber ich bin heute nur rotiert. Passend zu meinem Geburtstag hat meine Bank mir das Konto gesperrt, weil ich es versäumt hatte, ihnen meine neue Adresse mitzuteilen.
Fragt mich jetzt bloss nicht, wer sich solch bescheuerte Prozesse ausdenkt...
Egal, Schwamm drüber. Jedenfalls bin ich heute nur gerannt.
Und jetzt poste ich - getrieben vom schlecten Gewissen - einfach nur einen kurzen Eintrag, mehr kommt morgen. Beziehungsweise heute.
Daher vorerst nur ein Ausblick auf das von mir angerichtete Geburtstagsbuffet:
Datteln im Speckmantel, Sucuk, Manchego in Knoblauch-Olivenöl, Geschmorte Champignons, Oliven mit Mandeln, Pepperoni mit Schafskäse, Ciabatta, Honigmelone.
Free Image Hosting at www.ImageShack.usFree Image Hosting at www.ImageShack.usFree Image Hosting at www.ImageShack.us

Mittwoch, Oktober 24, 2007

Lustitsch

Sorry, Leute. Die letzten Tage habe ich damit verbracht meinen neuen Job, bzw. die damit verbundenen Prozesse zu verinnerlichen. Weiterhin mussten - natürlich, wie konnte es auch anders sein - zeitgleich private Komplikationen auftreten.
Egal, mich kriegt so schnell nichts klein.

Heute nur ein belangloses Update, etwas lustiges. Morgen vielleicht mehr. Auf jeden Fall gibts Freitag einen Sonderpost, denn dann habe ich mal wieder Geburtstag. Aufmerksame Leser wissen sogar, den wievielten ;)

Click here to watch 'Polizei-Notruf-'

Montag, Oktober 15, 2007

Etwas frustriert...

...bin ich ja gerade.
Nachdem ich meine erste Woche neben einer alten Häsin verbrachte und die zweite mit recht sinnlosem (zumindest für meine zukünftige Position) Lernen verbrachte, gibt es jetzt wohl einen Schnellschuss.
Offiziell sind die Rückmeldungen angeblich so gut, dass ich ab Mittwoch nen Platz bekomme und eigenständig arbeiten soll. Dabei habe ich mir gerade mal die wichtigsten Schritte angeschaut, wobei ich teilweise eigentlich gar keine Ahnung habe, warum ich was so und nicht so mache, wann ich es anders mache und überhaupt.
Ich fühle mich manchmal wie ein Affe an ner Schreibmaschine, der die Bibel tippen soll. Nur habe ich leider keine 1000 Jahre Zeit.
Persönlich glaube ich ja eher, dass man mich aus Zeit- und Personalmangel jetzt ins kalte Wasser wirft.
Wie dem auch sei... morgen darf ich den letzten Tag zuschauen und Notizen machen bzw. mir Organigramme malen, dann gehts los.

Farbstock

Den Stock darf sich jeder klauen:

GREEN

You are a very calm and contemplative person. Others are drawn to your peaceful, nurturing nature.

Find out your color at QuizMeme.com!


via Xandria Alora

Freitag, Oktober 12, 2007

Schrecksekunde

Wieder eine Anekdote von einem Kollegen.

Stellt euch bitte mal euer eigenes Gesicht vor, wenn bei euch einer von der Lufthansa anruft. Weil denen eine Maschine abgestürzt ist.

Es war allerdings "nur" ein Server...

Dienstag, Oktober 09, 2007

Lebenszeichen

Sorry, momentan habe ich ziemlich ereignislose 13-Stunden-Tage.
Derzeit dürfen wir uns sämtliche Basics anhören. Auch die, die wir nie wieder brauchen werden, da wir in ganz anderen Abteilungen zum Einsatz kommen...
Aber eines *wirklich* wichtiges habe ich heute lernen dürfen:
Wenn man jemandem ein Fax schicken will, sollte man bei der Datenerfassung auch die Faxnummer abfragen.
Seufz...

Freitag, Oktober 05, 2007

Eine Anekdote...

...erzählte mir heute eine Kollegin. Es ging dabei um einen Server. Zum Troubleshooting bat man den Kunden, den Server doch einmal runterzufahren und sich dann wieder zu melden. Das tat der dann auch:


"So, ich bin mit dem Server jetzt im Erdgeschoss. Und jetzt?"

Donnerstag, Oktober 04, 2007

Free Burma

Habs heute morgen verpennt, aber besser spät als nie...


Free Burma!

Dienstag, Oktober 02, 2007

Da sag noch einer...

...mal was von Servicewüste Deutschland! Heute durfte ich miterleben, wie eine Kollegin (ich selber spiele bisher ja nur Mäuschen und klaue mit den Augen) für einen eskalierenden Kunden "Himmel und Hölle" in Bewegung setzte.
Weil Freitag für diesen Mitarbeiter eines grossen "Gas, Wasser, Scheisse"-Unternehmens nicht schnell genug war, wurde heute noch das einzige in Deutschland verfügbare Ersatzteil per Kurier aus Düsseldorf in die Brandenburger Pampa losgeschickt. Naja, Brandenburger... eigentlich schon fast Polen. Laut unserem Programm 695 Kilometer Entfernung und 6,5 Stunden Fahrtzeit. In etwa... 1,5 Stunden müsste der Fahrer ankommen. Aber immerhin kann er ja danach gleich billige Zigaretten einkaufen.
Und morgen kommt dann der Techniker, um das Teil in den defekten Laptop einzubauen. Rrrrichtig, am Tag der deutschen Einheit!
Also, komm mir noch EINER mit Servicewüste Deutschland...

Montag, Oktober 01, 2007

Bilanz

So, hier wie versprochen die Bilanz meines ersten Tages.
Der fing recht früh an. Plötzlich lag ich in der Dunkelheit wach und hatte so ein komisches Gefühl, dass irgendetwas fehlte. Durch die weiche Watte in meinem Kopf wurde mir plötzlich auch klar, was ich vermisste:
Den Weckalarm.
Erster Gedanke: SCHEEEIIIISSEEE, verschlafen. Gefühlte 4 zehntausendstel Sekunden später stand ich aufrecht im Bett und fingerte nach meinem Handy:

4:19. Na doll.

Bis 6 Uhr wälzte ich mich dann noch ein wenig hin und her, bevors mit der Fahrgemeinschaft nach Ratingen ging.

Dort schien man uns nicht wirklich erwartet zu haben, jedenfalls guckte die liebe Dame an der Rezeption etwas ratlos. 15-20 Minuten Wartezeit später war das dann aber geklärt, und mit Namensschildern ausgestattet wurden wir erstmal neben alte Hasen verfrachtet, da die Trainerin diese Woche gar nicht da sein würde...
Circa eine Stunde später fiel dann auf, dass man uns in die falschen Bereiche gesetzt hatte. Da kursierten wohl widersprüchliche Mails.
Nach einem kurzen Bäumchen-wechsel-dich-Spiel in die richtigen Abteilungen war dann auch das geklärt.
Was noch... die Kantine ist ganz in Ordnung, es gibt ordentlich belüftete Raucherräume (sehr gut!) und kostenlosen Kaffee bis zum Abwinken (noch besser!), die Kollegen und Vorgesetzten scheinen alle nett und umgänglich zu sein und man hat seinen eigenen Cube (nie wieder Reise nach Jerusalem!)
Jetzt schieb ich mir vorm Fernseher noch was zwischen die Kiemen und hau mich danach aufs Ohr.

Heute, Kinder...

...wirds was geben - in nicht ganz 9 Stunden gehts bei meinem neuen Arbeitgeber in die Schulung.
Vielleicht passiert ja was bloggenswertes.

Montag, September 24, 2007

Es ist unglaublich...

...da bin ich gerade mal ein paar Tage weg von der Line, und es geht mir sowas von gut. Ich werde teilweise schon unruhig, weil ich seit langem nicht mehr so viele Tage am Stück zur Regeneration hatte.

Off Topic: mein Kochblog hat einen kleinen Facelift bekommen.

Donnerstag, September 20, 2007

Eigenwerbung und Stöckchen

Während der Zwangspause zwischen meinem alten Job und dem neuen könnt ihr gerne mal einen Blick auf meinen Kochblog werfen.
Früher bei gulli.com gehostet, habe ich diesen jetzt auf blogspot importiert.

Naja, und jetzt zwei Stöckchen:

Die Renitenz stellt mir 8 Fragen.

Die Regeln


Jeder Spieler, jede Spielerin beschreibt acht Dinge von sich. Wer das Stöckchen zugeworfen bekommt, schreibt das alles in seinen Blog rein, mitsamt den Regeln. Nun überlegt man sich, an welche acht Personen resp. Blogs man das Stöckchen weiter reicht. Schlussendlich schreibt man bei den Betreffenden einen entsprechenden Beitrag/Kommentar in den Blog.


8 Dinge über mich

1. Ich bin nicht einfach zu verstehen.
2. Ich bin eigentlich zurückhaltend, taue aber nach einiger Zeit auf.
3. Ich bin Single, komme damit aber ganz gut klar, auch wenn ich mir manchmal etwas Gesellschaft wünsche.
4. Ich bin ein guter Zuhörer. Muss ich ja, sonst hätte ich meinen letzten Job nicht machen können ;)
5. Ich bin ein Geniesser. In allen Belangen.
6. Der Held meiner Kindheit war Mr. Spock.
7. Ich liebe Science Fiction.
8. Ich fühle mich am Computer wohler als in einer Disco.

Und nun zu Xandrias Stöckchen:

1730,54 Euro.

Teurer Spass, gelle.

Montag, September 17, 2007

Wehmut...

Ein wenig wehmütig habe ich mich heute von meinen Kollegen verabschiedet. Dem Job weine ich gerade mal keine Träne nach, wohl aber dem tollen Team.
Alle haben wir zusammengehalten und an einem Strang gezogen; mit einigen war man auch mal feiern, Bierchen trinken oder hat nach der Todesschicht im Sommer auf der Bank ein Bierchen geknackt und Laugengebäck mit Butter gegessen. K.B., sollten wir irgendwann nochmal machen...
Oder am Neujahrsnachmittag auf der Arbeit eine Flasche Sekt geköpft und Kuchen gefuttert - und ich will niemanden maulen hören, schliesslich wurde uns vorher der Silvesterabend verdorben!. (Die Beteiligten werden sich wiedererkennen.)

Wie steht es immer in diesen nfo-Dateien der Dinge, die man sich aus dem Internet zieht?

"Greetz fly out to:"

Master G, Master K, Bruzzler, SK (das mit dem Bier hat ja leider nie geklappt), der halben Argentinierin mit dem ewig langen Namen (gelle, ich bin arrogant ;) ), KB (Bielefeld regelt! :P), Preusse, Arne, die Büromaus, Blitz, Onkelzfan JB, Ecki, Schoodri, AS, der Quotenausländer, die Quotenausländerin, die Quotenlesbe, der Quotenschwule, die Quotenbisexuelle und alle anderen. Sie sind zu viele an der Zahl, um alle hier zu erwähnen.

Wer mit dem Kürzel GA was anfangen kann und im Akkord arbeitet darf sich gegrüsst fühlen. Natürlich auch alle von TA.

Und ein ganz besonderer Gruss geht an CD. Denk bitte immer daran, dass dein Team zu dir stehen wird, egal was die Papiertiger verbrechen - wenn Du so bleibst wie Du bist.

Ich habe fertig. Bis bald, erstmal ist hier Sendepause. Zur Überbrückung gibt es ein Spiel, was ich über den Rettungsdienstblogger gefunden habe:

Blogroll aufgedatumt

Der Titel sagt es alles.

Und in China fällt ein Sack Reis um...

Nach circa 15 Minuten Beratungsgespräch zu Fernsehern:

HvB: "...und dann habe ich da noch eine Frage zu meinem neuen Notebook."
CCA: "Tut mir leid, aber die Kollegen von den Notebooks sind erst ab Montag wieder erreichbar."
HvB: "So? Naja, egal, vielleicht können Sie mir das ja auch beantworten..."
CCA: "Herr von Boedefeld, zwar habe ich bescheidene Anwenderkenntnisse, jedoch bin ich weder autorisiert noch geschult, um Support für diesen Produktbereich zu leisten. Ich kann Sie auf eine Rückrufliste setzen, oder Sie rufen Montag selber wieder an."
HvB: "So lange kann ich aber nicht warten - das ist wichtig!"
CCA: "Aha. Verstehe."
Es entsteht eine kurze Pause.
HvB: "Also, helfen Sie mir jetzt?"
CCA: "Ich würde, wenn ich könnte und dürfte."
HvB: "Also, meine Frage betrifft diese Software von euch... *rhabarber*... was soll ich da jetzt tun?"
CCA: "Ich weiss es nicht. Wie ich bereits sagte, Notebooks sind nicht mein Bereich."
HvB: "Aber Sie könnten doch mal für mich nachschauen?! Das ist doch wohl Service! Jetzt stellen Sie sich mal nicht so an!"
CCA: "Rufen Sie doch bitte Montag wieder an."
HvB: "Nein. Entweder beantworten Sie mir jetzt meine Frage, oder ich geb das Notebook eben zurück!"
CCA: "Dann müssen Sie wohl mit ihrem Händler über die Modalitäten einer Rückgabe sprechen."
HvB: "Ich versteh schon... geben Sie mir mal ihren Namen!"
CCA:" CCA. Cäsar, Cäsar, Anton. Bitte richten Sie ihre Beschwerde an $Adresse und vergessen Sie keinesfalls, ihre Kundennummer anzugeben. Ich wiederhole: $Adresse und $Kundennummer."
HvB: "Ich merke schon, Sie sitzen auf einem richtig hohen Ross. Aber Sie werden sich schon noch umschauen, wenn ihr Chef meine Beschwerde bekommt!"
CCA: "Dann schicken Sie den Brief bitte per Kurier, sonst kommt er erst nach meinem letzten Arbeitstag an."

Samstag, September 15, 2007

Freitag, September 14, 2007

Mein netter Arbeitgeber...

...will mich scheinbar mit meinen Urlaubstagen über den Tisch ziehen. Hintergrund: vertraglich haben wir 28 Urlaubstage im Jahr. 20 habe ich bisher genommen. Laut unserem Betriebsrat sind 24 die gesetzliche Regelung, und nach einem halben Kalenderjahr hat man sich seinen Jahresurlaub verdient.
Soweit, so gut.
Laut Personalbüro habe ich meinen Urlaub aber angeblich dieses Jahr nicht nur schon verbraucht, sondern mit den 20 Tagen sogar um einen Tag überzogen. Merkwürdigerweise hat man mir aber am Anfang des Jahres 28 Tage bewilligt.
Bin mal gespannt welche Erklärung dafür jetzt kommt.

Ein Grinsen...

...zauberte mir eben ein Vorgang aufs Gesicht. Ein Kunde hat eine technische Anfrage zu einer Heimtheateranlage.
Irgendwie landete die zuerst beim Chef des deutschen Supports für AV. Von dort gings weiter an einen Supervisor im Haus. Der leitete das dann an eine Mentorin. Von dort hab ich es gerade auf den Tisch bekommen und ihm (dem Kunden, nicht dem Supportchef) seine Fragen beantwortet.
Ist das nicht bezeichnend für die Struktur der meisten Unternehmen? :)

Donnerstag, September 13, 2007

Nix gibts!

Zumindest keine Prospekte mehr! Naja, jedenfalls für Privatkunden!
Ist eigentlich auch nicht ganz richtig... also nix für ehrliche Privatkunden! Wobei... für erfinderische, ehrliche Privatkunden dann doch. Meint zumindest die Crew, die unsere Webseite betreut.
Ähm, ja, sorry wenn ihr jetzt verwirrt seid.
Also, jedenfalls gibts eigentlich keine Prospekte mehr für Privatkunden. Denn das Feld "Firma" im Bestellformular ist jetzt ein Pflichtfeld. Aber wer ehrlich und erfinderisch ist, trägt halt jetzt einfach seinen Arbeitgeber ein!
Oder irgendwas... nur bitte nicht Jehova. Sonst kommen die Steine geflogen.

Suspensorien...


...führen wir leider nicht. Okay, andererseits drängt sich die Assoziation geradezu auf, wenn es um einen "Eierhalter" geht. Ich verstehe zwar nicht, wieso er unsere Hausgeräteabteilung als Sportteam bezeichnet; und ich bezweifle, dass die sich so eine Plastikschale ums Gemächt schnallen. Jahaaa, die Mädels sowieso nicht.
Schliesslich ist das erstens kalt und alles andere als atmungsaktiv, zweitens hat keiner hier 6 Eier, und drittens müsste man da auch erstmal einen Gummizug dran befestigen.

Mittwoch, September 12, 2007

Schadenfreude

Wie die Sueddeutsche berichtet, muss Günther Freiherr von Gravenreuth wegen Betrugs für 6 Monate ins Gefängnis.
Hat eigentlich gar nichts mit dem Thema dieses Blogs zu tun, doch wollte ich diese Nachricht mit euch teilen.
Und eines muss ich sagen: ich bin zutiefst erfreut über dieses Urteil.
In den Kommentaren darf kondoliert oder gratuliert werden, wie ihr wollt :)

Geiz ist geil!

Und wir sind billige Schlampen! Naja, jedenfalls im Gegensatz zu der Hotline eines japanischen Herstellers, der auch Notebooks herstellt.
Klar ruft man dann lieber bei uns an, wenn man seinen Fernseher ans Notebook anschliesst und als erweiterten Desktop nutzen will.
Nach der Schelte im vorletzten Beitrag ist man dann ja auch nicht so; also erklärt man dem Kunden halt, dass er seine Icons erst auf den neuen Desktop ziehen muss, wenn er sie dort halt haben will. Ist ja nur eine Kleinigkeit.
Man erklärt auch gerne, dass er seine Fenster dort ebenfalls rüberziehen muss.
Irgendwann ist dann aber auch gut, wenn die Fragen sich immer weiter vom reinen "wie nehme ich den Fernseher in Betrieb" in Richtung "wie konfiguriere ich meine Arbeitsumgebung" bewegen, und das vorgeschriebene Zeitlimit pro Call lange überzogen ist.

Ergo verweist man dann auf die Hotline des Notebookherstellers; die Antwort ist dann bezeichnend:

"Aber ihre Hotline ist viel billiger, ausserdem ist der Fernseher doch von ihnen."

Auf ein Streitgespräch und ich-erklär-dir-die-Welt hat man gerade keinen Bock, also stellt man sich halt mal doof.
"Das weiss ich leider auch nicht." "Sorry, mit Vista kenne ich mich nicht aus." "Tut mir leid, Herr von Boedefeld, da wären Sie wirklich besser bei $Notebookhersteller aufgehoben."
Irgendwann gibt der Kunde auf, und man berichtet den Kollegen von diesem Fall. Flurfunk halt, kann niemals schaden - lehrt die Erfahrung.
Und tatsächlich, kurze Zeit später kommt er Kunde bei $Kollege raus. Und dann bei $Kollegin. Und dann bei $noch_ein_Kollege.
Und CCA grinst über beide Backen, als alle drei wortwörtlich wiederholen:

"Tut mir leid, Herr von Boedefeld, aber mit dieser Frage wären Sie beim Hersteller ihres Notebooks sicher besser aufgehoben."

Dienstag, September 11, 2007

Rückblick

So, nun ist es soweit. Nach 21 Monaten verlasse ich die Hotline. Stichtag ist der 19.9.2007. Danach feiere ich bis zum Ende des Monats meine Überstunden und den Resturlaub ab. Früher wollte mich mein Arbeitgeber leider nicht gehen lassen, was ich allerdings nachvollziehen kann.
Ich gehöre halt zu den 20%, die 80% der Teamleistung bringen.
In dieser Zeit habe ich hochgerechnet 42.000 Gespräche geführt und 45.680 Mails beantwortet. Diese 42.000 Gespräche und 45.680 Mails haben 63 persönliche Danksagungen und 251 Beschwerden nach sich gezogen.
Kratzt mich aber nicht besonders. Ist halt das Gesetz des Supports: wenn die Leute nicht wieder aufschlagen, ist ihr Problem in der Regel gelöst.
Ein "Danke" kommt halt seltener als eine Beschwerde. Zumal von den 251 Beschwerden genau 3 Stück gegen mich persönlich gerichtet waren; der Rest bezog sich auf die Garantiebedingungen, die Qualität "unserer" Produkte, Produkteigenschaften und so weiter. Ach, und diese 3 Beschwerden waren es definitiv wert.
Ich blicke mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück.
Die Kollegen werde ich auf jeden Fall sehr vermissen. Insbesondere die Büromaus, Master K, Master G und den Bruzzler. (Diese Personen werden sich hier erkennen).
Aber auch C.D. wird mir fehlen. Er war mein Lieblingsvorgesetzter, insbesondere, weil er nicht nur stets ein offenes Ohr für uns / mich hatte, sondern ausserdem stets fair war und sich immer voll eingesetzt hat.
C.D, wir trinken mal ein Bier - habe ich ja schon angemeldet.
Manche Kunden werde ich auch vermissen. Oft gab es diese knuffeligen Omas und Opas, die einem gerne zugehört haben, und sich herzlich für die Beratung bedankten. Insbesondere, wenn man mal wieder den Erklärbär spielte.
Bei anderen bin ich froh, dass ich diesen "Experten" nicht mehr begegnen muss.
Wie gesagt, ein lachendes und ein weinendes Auge.

Montag, September 10, 2007

Toller Rat

Wenn hier einer von Unity Media mitliest:
wenn euer / eure Kollege / Kollegin nochmal einem Kunden den Ratschlag gibt, er solle doch einfach das Typenschild mit der Seriennummer vom Receiver abziehen, auf ein Blatt Papier kleben und mit zur Arbeit nehmen, weil er von dort aus anrufen will, beiss ich dem die haarigen Eier ab. Ersatzweise die Brustwarzen.
Der Kunde war verstaendlicherweise recht sauer, da unser Servicecenter deswegen die Garantie abgelehnt hat.

Der DAU und die Imagedatei

Für die Definition eines DAU bitte hier klicken.
Und neulich kam gleich ein Prachtexemplar. Auch wenn ich hier Vorurteile schüre, aber der Absender hatte nun mal eine aol.com-Mailadresse.
Nun, hier jedenfalls die Leidensgeschichte unseres Kunden, der ganz offensichtlich nichts mit einer *.iso-Datei anzufangen wusste. Ist ja auch nichts schlimmes, kann ja nicht jeder ein versierter Anwender sein, aber natürlich ist gleich wieder die Firma schuld.

Bereits Heute Morgen habe ich ihnen eine Email geschickt das ich versucht habe die aktuelle firmware auf meinen Blu Ray Player aufzuspielen, mit dem Erfolg das es nicht ging und ich mindesten 15 CD Rohlinge verbraten habe!

In der Beschreibung wird angegeben das nur eine Datei auf die CD gebrannt werden soll die man sich bei Euch runterläd, die angebotene Datei ist aber eine Zip Datei nun diese habe ich dann unter den angegebenen Bedingungen auf CD gebrannt mit dem Ergebnis :kann nicht wiedergegeben werden also habe ich die Datei entzipt und dann den Ordner der dabei herrauskam auf CD gebrannt mit dem gleichen Ergebniss, dann habe ich die 2 Dateien im Ordner (Anmerkung von CCA: eine *.iso, eine README) alleine auf CD gebrannt wieder nix dann habe ich die Iso Datei auf CD gebrannt wieder nichts und so ging es in einer Tour!
Liebes $Hersteller Team wenn ihr schon ein Update zur Verfügung stellt dann schaut doch auch mal nach ob das überhaupt funktioniert!

Sonntag, September 09, 2007

Knapp vorbei

Es ist wirklich angenehm, wenn man auf seinen aktuellen Job nicht mehr wirklich angewiesen ist. Da darf man dann auch endlich mal sagen, was man eigentlich denkt.

[...]
HvB: "...und seit diesem Update öffnet sich nicht mehr $unsere_Software, wenn ich ihren MP3-Player reinstecke, sondern der Windows Mediaplayer."
CCA: "Nun, dann wurde wohl durch dieses Mediaplayerupdate irgendwas geändert. Installieren Sie unsere Software einfach neu, dann sollte das erledigt sein."
HvB: "Habe ich schon versucht, der Mediaplayer öffnet sich aber weiterhin!"
CCA: "Funktioniert der Player denn, wenn Sie unsere Software öffnen?"
HvB: "Ja! Aber ich will nicht jedesmal extra den Mediaplayer beenden und ihre Software starten!"
CCA: "Dann wenden Sie sich bitte an Microsoft, wie Sie das ändern können."
HvB: "Ja, war ja klar - jetzt schieben Sie es einfach auf die andere Firma!"
CCA: "Nun, tut mir leid, wenn Sie das so empfinden. Aber wie Sie selber sagten war das Update der Auslöser. Das Update kam nicht von uns, also sind wir auch nicht zuständig. Insbesondere, da unsere Software offensichtlich weiterhin tadellos funktioniert."
HvB: "Aber ich will doch ihren MP3-Player benutzen!"
CCA: "Natürlich, das verstehe ich. Und das können Sie ja auch. Aber wir leisten keinen Support für Microsoft Windows."
HvB: "Aber es geht um IHREN Player! Und den will ich so nutzen wie vorher! Also sind SIE zuständig!"
CCA: "Hören Sie, Herr von Boedefeld. Ihre Einstellungen für den Mp3-Player wurden durch dieses Update von Microsoft geändert. Also ist Microsoft zuständig."
HvB: "NEIN!!! SIE! Immerhin ist ihr Produkt betroffen!"
CCA: "Wissen Sie was? Meine Geschlechtsteile sind auch verdammt nahe am Knie. Trotzdem gehe ich nicht zum Urologen, wenn mir mein Knie weh tut. Denken Sie mal darüber nach. Guten Tag."

Samstag, September 08, 2007

Bin ich gemein...

...wenn ich einem Kunden auf seine Bitte, Daten zu allen Modellvarianten eines bestimmten Players zu bekommen, einfach so antworte:

Guten Tag Herr von Boedefeld,

$Begrüssungsformel
Ich habe ihnen einen Direktlink herausgesucht, unter welchem Sie die Datenblaetter saemtlicher verfuegbarer Varianten des $Modells finden koennen.
Leider kann ich nur bis zu 5 MB anhaengen, sonst haette ich ihnen die 96 Datenblaetter gerne auch gleich mitgeschickt.
Bitte klicken Sie auf den folgenden Link:

Freitag, September 07, 2007

Neid.

Danke an einen Kollegen für diese Anekdote:
[...]
HvB: "...und dann hatte ich noch geplant, einen LCD ins Bad zu hängen."
CCA: "Davon würde ich abraten; bei der hohen Luftfeuchtigkeit könnte das Probleme geben."
HvB: "Ach, das passt schon. Ich hab da 30m² und 3m Deckenhöhe."
CCA: "Nicht schlecht... da kann man ja fast drin wohnen. Beschlagen ihre Spiegel überhaupt?"
HvB: "Ach ja, wenn ich am Wochenende mal ein paar hübsche Frauen zu Besuch habe kann das schon vorkommen."
CCA: "Sie nehmen mich doch auf den Arm? Ein PAAR hübsche Frauen?"
HvB: "Naja, wissen Sie - ich bin Geschäftsmann und arbeite sehr viel. Da gönnt man sich am Wochenende schon mal was!"
CCA: "Herr von Boedefeld, dazu fällt mir nichts mehr ein ausser: Respekt."

Die Ruhe...

...der letzten Tage hat einen Grund. Ich wollt nix sagen bevor es nicht unter Dach und Fach ist, aber seit gestern weiß ich:

ich habe einen neuen Job.

Ich verlasse meinen bisherigen Arbeitgeber und wechsle zu einem grossen, international tätigen IT-Unternehmen in die Disposition.

Dort werde ich voraussichtlich nicht mehr (viel) mit Endkunden zu tun haben, sondern lediglich deren Technikereinsätze planen und veranlassen.

Die Zukunft dieses Blogs ist momentan etwas ungewiss; je nach Reaktion meines Arbeitgebers auf meine Kündigung wird es noch bis zum 1.10.2007 Blogfutter geben, oder aber ich werde freigestellt. So oder so, innerhalb der nächsten Zeit wird es aufgrund der notwendigen Schulungen bei meinem neuen Arbeitgeber eine Zwangspause von ca. 1 Monat geben.

Ich danke euch für die Treue, dafür, dass ihr mit euren Kommentaren dieses Blog lebendig gehalten habt und hoffe, dass ich euch bald wieder hier begrüssen darf.

Mittwoch, September 05, 2007

Skandal!

Wir kriegen es jetzt richtig von einem unserer Kunden. Warum? Naja, unsere Fernseher haben keinen "richtigen" Powerknopf, man muss schon den Stecker ziehen, sonst verbleiben die Fernseher stets im Standby. Stromverbrauch so um die 1 Watt.
Das ist so nicht in Ordnung, sagt unser Kunde. Gut, optimal ist es wirklich nicht.
Aber jetzt wird es richtig gemein; wir zittern bereits vor Angst.
Denn der Kunde hat jetzt wegen dieser Sache das Bundesumweltministerium angeschrieben.
Sigmar Gabriel wetzt bestimmt schon seine Messer...

Montag, September 03, 2007

Nicht immer der Werbung glauben

...nur, weil es einen Werbespot gibt, in welchem ein Schauspieler sich auf den MP3-Player stellt, sollte man das nicht unbedingt nachmachen.
Und wenn doch, sollte man sich nicht ueber das gebrochene Display beschweren.

Sonntag, September 02, 2007

Ende des EDID-Dramas

Die Vorgeschichte ist hier, hier und hier zu lesen.

Hallo CCA,

das AMD Geode NX Development Board hat eindrucksvollerweise keinen
genaueren Namen:
- http://www.logicpd.com/eps/sbc/amd/geode_nx/
- http://www.amd.com/us-en/ConnectivitySolutions/ProductInformation/0
50_2330_9863_10837%5E11090,00.html

Der PCI-Slot ist leider bereits besetzt. Auch die Bereitwilligkeit SiS'
bringt mich ohne ein neues vBIOS nicht weiter.

Die Ironie bei Ihrer Seperation zwischen Computermonitoren und
Fernsehern ist, dass ich den Fernseher ohne weitere Probleme an meinem
Desktoprechner nutzen könnte.


Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und verbleibe mit freundlichen
Grüßen,
Herr von Boedefeld

Soso, der Desktoprechner kann den TV also einwandfrei ansteuern, nur der Media-PC nicht. Warum dann der ganze Eiertanz? Herrjeh, geh nach Hause. Wenigstens die Botschaft mit de PCI-Slot ist angekommen.
Dann verwenden Sie in ihrem Desktoprechner vermutlich eine vollwertige
Grafikloesung, keinen onBoard-Chip.
Das mit dem PCI-Slot dachte ich mir bereits, da ich das NXDB1500 in
Betracht zog:
http://www.amd.com/us-en/assets/content_type/DownloadableAssets/31760c_nxd
b1500_pb.pdf
Ihre Kundennummer ist $soundso

Samstag, September 01, 2007

Bullshit Bingo

Eines muss man IHM lassen: hartnäckig ist er ja.
Er hat mittlerweile 2 neue Mails geschrieben; eine gibts heute, die andere Sonntag.

Hallo $CCA,

mein Problem besteht weitgehend darin, dass die Produktbeschreibung
suggeriert, man könnte den Fernseher mit einer von der Grafikkarte
ausgehenden Auflösung von 1366x768 betreiben. Dass eine
Informationsdatei in einem Format gesendet wird, das diese Auflösung
nicht korrekt hinterlegen kann, ist weder offensichtlich noch impliziert
es, dass eine Eingangsauflösung von 1366x768 nicht möglich ist.
Warum unterstützt das Panel nicht ebenfalls eine Eingangsauflösung von
1366x768, mit der man den Bildschirm beim Ignorieren der EDID-Datei
ansteuern könnte?

Das Anschaffen einer Grafikkarte ist in dem embedded Mini-ITX-System,
basierend auf dem AMD Geode NX Development Kit, leider nicht möglich.
SiS selbst sagte mir zu, die Auflösung in der nächsten Betaversion des
durchaus weit verbreiteten UniVGA 3-Treibers hinzuzufügen. Leider ist
wiederum der Technical Marketing Engineer des Mainboardherstellers nicht
in der Lage, mir eine dafür benötigte aktuallisierte Version des vBIOSs
zukommen zu lassen.

Mein Problem in einem mehrere tausende Dollar teuren Testsystem sind also
6 Pixel.
Ich hoffe, mein Ärger ist somit nachvollziehbar.


Mit freundlichen Grüßen,
$HerrvonBoedefeld

Yeah! Embedded Technical AMD Geode Marketing vBIOS Mini ITX Engineer - BULLSHIT BINGO!
Aber macht ja nix, das ist eben Neusprech. Nur, dass wir jetzt Dollar als Währung haben überrascht mich. Gleich mal Euros tauschen gehen. Zuerst googlen wir aber mal, welches Mini ITX mit einem AMD Geode für einen Media-PC, ääähhh stop - mittlerweile ja "Testsystem", in Frage kommt, und obs da vielleicht einen freien Slot gibt. Und danach informiere ich den Senior Chief Development Coordinator of Overseas Operations and Customer Communication Controlling. Falls es den bei uns gibt.

Ich bedaure sehr, wenn ihnen die technischen Details vorher nicht bekannt
waren, und Sie aus diesem Grunde von falschen Voraussetzungen ausgegangen
sind. Jedoch erwecken wir an keiner Stelle den Eindruck, im PC-Betrieb sei
die maximale Aufloesung nutzbar.
Im Gegenteil geben wir im entsprechenden Abschnitt des Handbuchs
ausdruecklich die unterstuetzten Aufloesungen an.
Es hat durchaus seinen Grund, dass unsere Computermonitore und unsere
Fernseher zwei getrennte Produktlinien sind, die auf unterschiedliche
Anwendungsbereiche optimiert wurden.
Zu ihrer Frage, warum man die EDID-Informationen nicht ignorieren kann,
empfehle ich ihnen ein Studium der von mir verlinkten
Informationsmaterialien.
Aber wie Sie ja selber erwaehnen, will SiS in der naechsten Treiberversion
nachbessern und diesem Umstand Rechnung tragen.
Leider geben Sie keine weiteren Angaben zu ihrem System ausser dem
Prozessor und dem Formfaktor Mini ITX.
Ich gehe davon aus, dass Sie selber geprueft haben, ob eine Low-Profile
PCI-Grafikkarte in Frage kommt.
Ihre Kundennummer ist $soundso

Ob er den Wink mit dem Zaunpfahl versteht?

Freitag, August 31, 2007

Warnung! sehr langer Artikel

ER hat wieder geschrieben.

HvB:

Sehr geehrte Damen und Herren,

da das Gespräch länger andauern kann, möchte ich gerne mit einem nicht fluktuativen und in dem angeschnittenen Bereich technisch versierten Mitarbeiter die unter angegebener Kundennummer begonnene Konversation direkt per E-Mail und nicht über dieses Formular fortsetzen.

Sofern Sie gewillt sind, einem geschäftlichen Kunden nicht weitere Umstände zu bereiten, bitte ich Sie darauf einzugehen.

Hochachtungsvoll,

(Geschäftskunde? Laut seiner Homepage ist Herr von Boedefeld Gymnasiast, der nebenbei etwas mit Webdesign rumspielt. Aber gut; Technik will er haben, Technik soll er bekommen.)
Leider war eine telefonische Kontaktaufnahme mangels Erreichbarkeit ihrer Mobilfunknummer nicht realisierbar.
Gerne bin ich bereit, offene Fragen ihrerseits zu beantworten. Leider
haben Sie nicht dargelegt, welche Punkte ihnen unklar sind, daher einfach einige allgemeine Erlaeuterungen.
Prinzipiell ist es so, dass eine Kommunikation zwischen Grafikkarte und Anzeigegeraet stattfindet. Hierbei wird das sogenannte Extended Display Identification Data Protocol, kurz: EDID verwendet.
Dieses Protokoll gibt Auskunft ueber die Faehigkeiten des Displays, wie beispielsweise Hersteller, Fertigungsdatum, Displaygröße, Pixel Mapping Data, Bildwiederholfrequenz usw.
Die native Aufloesung kann hier leider nicht hinterlegt werden.
Stattdessen arbeitet man nur mit der / den horizontalen Aufloesung/en; die vertikale Aufloesung wird dann anhand des Seitenverhaeltnisses abgeleitet.
Die angegebene Aufloesung muss dabei in der Horizontalen einem glatten Vielfachen von 8 entsprechen.
So ist 1360 nutzbar (170x8x), 1366 jedoch nicht (170,75x8).
Aus diesem Grunde kann ueber unseren VGA-Anschluss nur 1360 genutzt werden, statt der vollen nativen Aufloesung von 1366.
Wenn ihre Grafikkarte die Aufloesung 1360x768 nicht unterstuetzt, bleibt ihnen - wie bereits vorgeschlagen - nur die Anschaffung einer kompatiblen Grafikkarte. Natuerlich koennen Sie auch den Hersteller des Chipsatzes kontaktieren, ob dieser eine andere Treiberversion bereitstellt, die die erforderliche Aufloesung ermoeglicht.
Fuer die Verarbeitung von anderen Eingangssignalen, beispielsweise ueber den internen Tuner, Scart usw spielt das EDID-Protokoll keinerlei Rolle, daher kann hier die vollstaendige, native Aufloesung genutzt werden.
Ich hoffe, ich konnte eventuell offene Fragen ausreichend klaeren. Sollten Sie an tiefergehenden Informationen interessiert sein, empfehle ich die Spezifikationen fuer industrielle Flachbildschirme der VESA-Organisation; insbesondere zum EDID- Standard finden Sie ab Seite 13 eine genaue Aufstellung der enthaltenen Informationen.
http://www.vesa.org/Public/Panel%20Standards/StdPanel2.0.pdf
Wenn weiterhin offene Fragen sind, koennen Sie uns diese gerne an hotline@$Marke.de schicken; bitte beachten Sie, dass Antworten auf an diese Adresse geschickte Mails aufgrund hohen Spamaufkommens einige Zeit dauern koennen.

Ich bin ja mal gespannt, ob da noch was kommt.

Donnerstag, August 30, 2007

Pantoffelmacho

[...]
CCA: "...sonst legen Sie ihrer Frau doch einen Zettel hin, dass die uns kurz das Kaufdatum nachreicht?"
HvB: "Meinen Sie, meine Frau schafft das?"
CCA: "Aber bestimmt. Ist doch nur ein Anruf."
HvB: "Na, ich weiss nicht..."
CCA: "Lassen Sie das nicht ihre Frau hören."
HvB: "Ja nee, sowas darf ich auch nur sagen wenn sie es nicht hört."

RTFM!

No Comment:

Sie bewerben die Modellreihe $Soundso fälschlicherweise mit
einer Auflösung von 1366x768. Diese Angabe befindet sich auch in den
technischen Daten auf Ihrer Webseite sowie im Benutzerhandbuch.

Lediglich die Seite im Handbuch, die die einzelnen Auflösungen
aufschlüsselt, dokumentiert, dass der Fernseher lediglich eine maximale
Auflösung von 1360x768 unterstützt.
Diese Differenz von 6 Pixeln mag auf
den ersten Blick nicht signifikant erscheinen, jedoch unterstützt die
onboard-Grafik des bei mir in Kombination mit dem Fernseher betriebenen
Mediacenters zwar die beschriebene Auflösung von 1366x768, allerdings
nicht die tatsächliche Auflösung von 1360x768.
Aus diesem Grund kann lediglich anstelle dieser hohen 16:9-Auflösung
eine niedrigere, native 4:3-Auflösung von 1024x768 verwendet werden; was
zu umfangreichen Qualitätseinbußen gerade bei der Benutzung eines
Mediacenters führt.
So haben beispielsweise alle 16:9-Videos sowie -Fernsehprogramme trotz
eines 16:9-Fernsehers schwarze Balken und die gesamte Nutzeroberfläche
wirkt lang gezogen.
Kurz: Mediacenter und Fernseher sind teilweise inkompatibel.

Ausgehend von der technischen Erklärung ist es notwendig für einen
entsprechenden Genuss der Technik eine der beiden Komponenten aus
zuwechseln.
Welche Lösung sind Sie gewillt mir zu offerieren?

Ergänzung - in den Kommentaren gehts ja ab :)
Der TV hat diese 1366er Auflösung; über VGA unterstützt er aber maximal 1360x768. Und da liegt der Casus Knaxus. Klappt mit unseren Testgeräten und verschiedenen Notebooks hier übrigens einwandfrei; dummerweise unterstützt das System des Kunden diese Auflösung aber nicht.

Mittwoch, August 29, 2007

Seit langer Zeit...

...mal wieder ein Musiktip, der gerade irgendwie einfach zu meiner Laune passt. Die ist nämlich gut.
Kennt eh schon jeder, aber diesen Remix vielleicht nicht.
Naja. Hörts euch an, wenn ihr mögt.

Link

Das goldene Hirn

Ein Kollege hat eben den Vorschlag gemacht, zukünftig einen Preis zu stiften. Das goldene Hirn.
Was war passiert?
Ein Kunde bekam zwei Mal einen Techniker geschickt.
Warum?
Weil er nur die Kanäle 1-9 auswählen konnte.
Was war der Fehler?
Weder der Kunde, noch die Kollegen kamen auf die Idee, die Taste für die direkte Anwahl von ein- bzw. zweistelligen Programmplätzen zu betätigen.
Yeah, ganz grosses Kino.

Stealthtechniker, Update

Der Stealthtechniker treibt sich jetzt auch in Nürnberg rum!
Allerdings wird er langsam unmotiviert; beim letzten Kunden wollte er ein Ersatzteil bestellen und hat sich dann nicht mehr gemeldet.
Das Servicecenter hat auch keine Bestellung oder Lieferung für diesen Fall ermitteln können.

Dienstag, August 28, 2007

In eigener Sache

Falls hier CCAs von Alice mitlesen... könnte man mal privat über Mail in Kontakt treten? Wüsste gerne, ob man meinen DSL-Auftrag langsam beschleunigen könnte.

Schläfst Du schon?

*tuuut... tuuut...*

FvB: "Ja?"
CCA: "Begrüssungstext, es geht um ihren MP3-Player."
FvB: "Oh, einen Moment bitte, da muss ich kurz nachsehen ob mein Mann noch da ist."
CCA: "Klar doch."

*raschel*
FvB: "Klaaaaaauuuus, bist Du noch daaaaaa?"

Montag, August 27, 2007

Wie habe ich es vermisst...

...aber jetzt darf ich ja endlich wieder arbeiten. Und die Mails unserer Kunden geniessen:

hallo,

bei meinem $Marke fernseher wird das bild manchmal so komisch. Das ist nicht immer so, aber oft. wenn das dann komisch wird, bleibt das so bis ich was mache. manchmal bleibt das aber auch trotzdem so.
was kann man da tun?

Sonntag, August 26, 2007

Der tägliche Wahnsinn an der Hotline: Schlafstock

http://pizza.blogg.de/eintrag.php?id=394

Loveparade 2007

Ja, da war ich heute - zusammen mit dem Herrn K. und seiner Nachbarin, und meinem Cousin.
Details folgen morgen.
Bis dahin muss ein Video reichen.

Freitag, August 24, 2007

Jungfernkochen


Herd und Backofen steht, alles is aus der alten Bude raus, das feier ich mit einem Schlemmermahl!

Waldpilzgulasch

Pfifferlinge, Champignons
Gulaschfleisch, Speckwürfel
Paprika, Zwiebeln, Möhren
Pfeffer, Salz, Lorbeerblätter, Paprika edelsüss, Nelken, Rosmarin
Kartoffelknödel


Fleisch schneiden, mit den Speckwürfeln anbraten. Geschnittene Möhren, gehackte Zwiebeln und Paprika dazugeben. Kurz mitschmoren. Mit Rotwein ablöschen, gewaschene Pfifferlinge und gewaschene und geschnittene Champignons dazugeben. Kurz schmoren. Auffüllen mit Wein und Wasser, 1-2 Stunden kochen lassen, in der Zwischenzeit die Kartoffelknödel ziehen lassen und 15 Minuten vor Ende der Kochzeit die Knödel auf den Herd bringen.

Kosten bei Aldi für 4-6 Personen: knapp 12 Euro. Gewürze beim Türken kaufen, lohnt sich ;)

Donnerstag, August 23, 2007

Darfs ein bisschen mehr sein?

Ich bin immer wieder verwundert, was unseren Kunden so alles einfällt.
Gut, dass die den Stromverbrauch unserer Fernseher mit Messgeräten von OMI (keine Schleichwerbung, gelle) nachmessen, die für 10 Euro auf dem Grabbeltisch lagen - geschenkt.
Aber dass die jetzt sogar bei uns anrufen, weil die einen 23 Zoll Fernseher nachgewogen haben und dieser ein halbes Kilogramm mehr wog als im Datenblatt angegeben...
Naja.
Die bestellen an der Fleischtheke bestimmt auch 156 Gramm Mettwurst.

Mittwoch, August 22, 2007

Schlafstock


Mal wieder ein Stöckchen, zugeworfen von Homocarnula.

Lieblings-Schlafklamotte?
Je nach Temperatur nur Boxershorts oder noch ein T-Shirt

Lieblings-Bettwäsche?
Satin *zu Homocarnula wink*

Lieblings-Schlafposition?
Rechte Seite, rechter Arm angewinkelt und das Kissen eingeknuddelt

Hast Du ein “Einschlafritual”?
Ich dreh mich dreimal um die eigene Achse. Nee, stop, das war ja der Hund meiner Freunde.

Hast Du ein Kuscheltier, Knuddelkissen o.ä.?
Ich gestehe: Cäsar, aka Mister Wabbit (siehe Bild). Den geb ich auch niemals her, den hab ich jetzt so lange ich denken kann. Buchstabensalat hat ihren ja verloren :P

Was machst Du, wenn Du nicht schlafen kannst?
Gar nicht erst ins Bett gehen...?

Wie groß ist Dein Bett?
1,80m mal 2m Innenmass, Aussenmass je 20 cm mehr.

Wie viele Kissen hast Du?
Uff. Kopfkissen? 2 natürlich, da Doppelbett. Und 5 kleine Kissen. Ach, und 1 schmales als Geheimwaffe für Kissenschlachten.

Linke oder rechte Seite?
Die linke. Beziehungsweise die rechte. Je nachdem von wo man schaut ;P

Wie lässt Du dich wecken?
Mangels Freundin: durchs Handy.

Stehst Du direkt auf oder bleibst Du liegen?
Handy aus, 5 Minuten schlummern, bei Alarmwiederholung dann aufstehen.

Dein erster Gedanke am Morgen?
"Och, nööööööö."

Was machst Du um wach zu werden?
K A F F E E !!!!11111einself

Damit beglücken wir mal Buchstabensalat (Nepotismus, gelle?), den Elektronik-Sklaven (danke für die kompetente Beratung bei meinem Vorhaben!) und den Pizzabäcker. LadyMarguerite kann auch mal verraten, wie Sie schläft - mit wem, das wissen wir dank ihres Blogs ja ;).
Ausserdem darf sich jeder ein Stück vom Stock abbrechen, der ihn gerne hätte.

Waschgang

Allen bösen Zungen, die nach dem oder dem Beitrag hier noch kritisch waren, möchte ich gerne mal folgenden Log zeigen:

Kd hat einen $Modell mp3 player welchen er in der Waschmaschine mitgewaschen hat.anschließend gut gefönt, funktioniert wieder bis auf untere scroll Taste. Kd fragt auch nach Kostenvoranschlag.RR bitte auf Handy

Montag, August 20, 2007

Nur kurz...

...hab diese Woche Urlaub, und den widme ich natürlich komplett meinem Umzug.
Updates daher eher spärlich; aber in 7 Tagen gehts wie immer weiter.

Sonntag, August 19, 2007

Ich finds ja nett...


...von meinen Nachbarn, dass die ihr WLAN offen lassen. Spricht ja auch gar nix dagegen, wenn man eine Flatrate hat, keine sensitiven Daten auf dem PC lagert oder über ihn kommuniziert.
Ausserdem ist es Aufwand, den Router und die Clients extra zu konfigurieren ;)
WENN man allerdings das Setup-Passwort nicht nur nicht ändert, sondern komplett deaktiviert, dann ist das schon riskanter.
Insbesondere, wenn der Router ein Telekommodell ist, was gleich noch den gesamten Telefonverkehr protokolliert...
Werd heute mal eine der Rufnummern anrufen und höflich anbieten, das Netzwerk abzusichern - im Gegenzug für freies Geleit Nutzungsrecht bis ich mein eigenes habe :D

Samstag, August 18, 2007

Unausgesprochene Fragen zur Spendenaktion

Wie der Titel schon sagt... ich lese ja jeden aktuellen Kommentar, auch wenn ich nicht immer gleich was dazu schreibe; und derzeit lese ich da eine unausgesprochene Frage raus.
Die Frage, die wohl im Raum schwebt: ist das nicht vielleicht ein Fake? Wie gut kennt der CCA die überhaupt?
Nun, ich kenne Sie, wie ihr viele kennt und wie euch viele kennen.
Unsere Eltern lächeln ja manchmal darüber, wenn wir jemanden als Bekannten oder Freund/in bezeichnen, den oder die wir seit einigen Jahren kennen, ohne ihm oder ihr jemals persönlich begegnet sein. Nur durchs Chatten, Foren, Mails oder Telefonate.
Dennoch kann man sich nach einigen Jahren des Kontaktes, auch ohne persönliche Begegnungen, doch ein recht gutes Bild von Leuten machen.
Und daher kann ich auch ohne Kopfschmerzen sagen, dass |isas / Maxis Geschichte kein Fake ist.
Ich kenne Sie jetzt sicher 3 Jahre. Ich kenne Sie vom Chatten, ich kenne Sie vom Forum, wo ich Moderator bin.
Und neulich kam Sie mit diesem Anliegen auf mich zu. Auf dem Board können wir es nicht zulassen, aber in meinem Blog bin ich der Hausherr.
Und darum dieser Aufruf.

Update zur Spendenaktion

Es gibt mittlerweile einen Blog von ihr:
http://lisachastain.blogspot.com/

Freitag, August 17, 2007

Bitte weitergehen...


...denn Hausgeräte machen wir hier nicht, Kollegen.

Spendenbarometer

* |isa sitzt unterm tisch
CCA: du sprichst in rätseln
|isa: ja
paypal
*darauf zeig
CCA: wo du es erwähnst, wo stehst du jetzt?
|isa: 256€...
CCA: :)
|isa: ich fang gleich an zu heulen
CCA: wieso denn? ist doch schön
|isa: ja deswegen

Smartcard != CI-Modul

Manchmal ist Technik wirklich heimtückisch. Oder kompliziert, wie man will.
Wer will da auch noch durchblicken, wenn einem der Verkäufer erklärt, dass das neue Fernsehgerät einen CI-Schacht hat, mit dem man Pay-TV empfangen bzw. entschlüsseln kann.
Pay-TV? Hey, cool, mein Freund hat da doch so einen Vertrag für Premiere! Gleich mal ausprobieren.
Okay, irgendwie ist dieser Schacht viel grösser als die Smartcard; das ist schon komisch. Aber der Hersteller wird sich bestimmt was dabei gedacht haben.
Es heisst ja auch immer: bitte keine Gewalt anwenden! Wenn es passen soll, passt es auch ohne Kraftanwendung. Und in der Tat, die Smartcard gleitet ohne jegliche Kraftanwendung in den CI-Schacht. Eigentlich gleitet sie nicht nur, sie fällt schon richtig rein.
Und dort bleibt Sie jetzt auch.
Zumindest bis einer von unseren Technikern den Fernseher aufschraubt und sie wieder rausholt.

Donnerstag, August 16, 2007

Aktenzeichen XY

Gerade durch einen Kollegen erzählt bekommen. Anrufer aus der Schweiz; den passenden Akzent stelle man sich bitte selber vor.

*klingeling*
K-CCA: "Begrüssungstext."
HvB: "Guten Tag, Boedefeld von der Gendarmerie. Wir haben da einen gestohlenen Monitor beschlagnahmt. Können Sie anhand der Seriennummer nachschauen, wem der gehört hat?"
K-CCA: "Versuchen können wir es. Sagen Sie mal an."
HvB: "U wie Uniform, N wie November, K wie Kilo, N wie November, O wie Oscar, W wie Whiskey, N wie November."
K-CCA: "Öhm... UNKNOWN?"
HvB: "Ja, richtig. Haben Sie was dazu?"
K-CCA: "..."

Schmerzfrei

[...]
CCA: "...also flackert das Bild nur bei einer einzelnen DVD?"
HvB: "Jupp."
CCA: "Ist das vielleicht eine selbstgebrannte?"
HvB: "Nö, das is so ne original Porno-DVD."
CCA: "Uhhmm... okay."

Hassu ma ne Maak?

Ich habe niemals um Spenden für irgendwas oder irgendwen aufgerufen, und ich habe - und werde - niemals Werbung oder Ref-Links schalten. Den kleinen blöden Link zu single.de mal ausser Acht gelassen, der gibt mir nur Spielgeld ("Poolies").
Heute jedoch wende ich mich an euch. Nicht für mich, sondern für jemand anderes.
Klar - es schwirren dauernd dubiose Mitleidsgeschichten durchs Netz, trudeln per Mail ein und so weiter. Aber diese Person kenne ich bereits 2 Jahre. Ihr müsst mir natürlich nicht glauben, aber es ist so. Und nun lasse ich Sie selber sprechen.

Nach 3 Jahren eifrigen Lernens bin ich endlich ausgebildete Köchin.
Am 31.07.2007 beendete ich meine Lehre an der HOGA Schloss Albrechtsberg mit 1,9. Eine Woche später hatte ich eine Zusage in einem sehr guten Hotel – nämlich dem Wyndham Hotel London City Chelsea Harbour, fünf Sterne. Ich habe mich gefreut und bin natürlich sofort auf alle Ämter gerannt um ein „Ersthilfe- Darlehen zu erhalten“ (da ich ja Hartz-IV) Empfängerin bin. Perfekt. Am 13.08.2007 erhielt ich die Auskunft dass mein Kredit klar geht. Einen Tag später wurde ich angerufen von meiner Sachbearbeiterin, ich zitiere sie sinngemäß: „Ich muss ihnen leider mitteilen, dass das Darlehen nicht bewilligt werden kann, da sie noch Rückzahlungen an uns haben.“ Heute am 15.08.2007 bin ich natürlich mit allen meinen Unterlagen zu meiner Sachbearbeiterin gegangen, und wollte ihr alles vorlegen, wieso und warum das so gekommen ist. Im Prinzip kann man sagen, dass sie die ganze Zeit ihre Richtlinien mir hinhielt, in denen stand, sie darf mir kein Darlehen unter diesen Umständen gewähren. Da ich nämlich noch 800€ "Schulden" bei der Arge hätte.
Ich fragte sie, was ich nun tun soll? Woher ich Geld bekäme? Es sieht jetzt so aus: Es wurde mir quasi empfohlen mich arbeitslos zu melden, schließlich bekäme ich dann Hartz-IV, eine Wohnung gestellt und natürlich Erstausstattungsgeld (AHA? DAS würde ich bekommen, aber ein Darlehen nicht?). Das ganze Zeug würde ungefähr 800€ sein. Dazu kämen noch ca. 600€ die ich jeden Monat erhalten würde, wenn ich hier in Dresden bleiben würde.
Jetzt bleibt mir fast keine andere Wahl mehr als hier in Dresden zu bleiben, wo ich bisher trotz wirklich sehr vieler Bewerbungen, noch keinen Job erhalten habe. Wo ich arbeitslos bin und keine Aufstiegschancen in Sicht habe. Oder ich versuche irgendwie nach London zu kommen und die ersten Wochen, bis ich Geld erhalte zu überleben…

Warum ich das überhaupt tue? Ich hab selber Hartz 4 hinter mir, und ich habe selber mit den Behörden kämpfen dürfen. Meinen Umzug für meinen jetzigen Job durfte ich auch selber bezahlen. Ich kenn die Scheisse also.
Wer also 10 Cent oder einen Euro spenden will, der möge dies tun. Allen anderen danke ich dafür, dies wenigstens gelesen zu haben.
Paypal: mickyDD@gmx.de
Realdaten würde Sie zur Verfügung stellen, dies halte ich aber für keine gute Idee. Mailt ihr einfach, Sie soll selber entscheiden wem Sie antwortet.

Mittwoch, August 15, 2007

Spam! Spam! Spam!


Feines Fax:

BESCHWERDE
Zu Händen der Geschäftsleitung

Sehr geehrte Damen und Herren,

offensichtlich ist ihre EDV-Abteilung nicht in der Lage, vernünftige EMails zu schicken.
Nachdem ich über mehrere Tage versuchte, mit ihnen in Kontakt zu treten, fand ich schliesslich die Wurzel des Übels:
Alle ihre EMails blieben aufgrund ihrer Struktur in meinem Spamfilter hängen!

Daher diesmal per Fax ein kleiner Hinweis, damit Sie ihre Kommunikation in den Griff bekommen!

Sie können mich bis dahin unter $Telefonnummer anrufen, damit wir endlich meine Fragen klären können!

Hochachtungsvoll


Das musste sein.

Wenigstens bei Kollegen darf man sagen, was man gerne sagen würde:


Ursprüngliche Nachricht:

WAS FÜR EINE GASSE?????????????????


Antwort eines Kollegen:
Hallo,
ich würde Ihre Tastatur überprüfen lassen. Die Taste für das Fragezeichen scheint defekt zu sein und zu
klemmen.
Es gab einen Übertragungsfehler, es handelt sich um die Höllgasse.

...und ausserdem klemmt die Feststelltaste :)

Perpetuum Mobile

Manche Dinge werde ich nie verstehen. Da suchen hochkarätige Wissenschaftler seit Ewigkeiten nach dem Perpetuum Mobile, kommen letzendlich zu dem Schluss, dass dies unmöglich sei - dabei steht so ein Teil bei einer Kundin.

Die vermeldet nämlich, dass die LED ihres Fernsehers trotz gezogenem Netzstecker weiterhin leuchtet. Und nicht nur einige Sekunden; sondern ständig.

Eigentlich sollten wir das Gerät sofort austauschen und untersuchen; damit könnten wir ein Schweinegeld verdienen.

Ich befürchte aber: die Geschichte hat irgendwo einen Haken.

Dienstag, August 14, 2007

Unbekannter Interpret

Hach ja, ich stells einfach mal so 1:1 rein, wie ichs in einem Forum gefunden habe:

ich habe mir gestern den $Player mit 4 gb gekauft und bin soweit auch sehr zufrieden, bis auf eine sache: wenn ich mehrere Interpreten mit "Unbekanntes Album" auf dem Player habe, wirft er diese alle zusammen. soll heißen, dass er nicht nur die lieder des angewählten interpreten im unbekannten Album hat sondern alle Lieder, dessen Album "unbekannt" ist. das nervt schon ziemlich. habt ihr das problem auch und wisst ob es mit einer firmware zu beheben geht?

Der nächste User wirft dann auch gleich berechtigterweise ein, dass man vielleicht einfach die ID3-Tags korrekt bearbeiten könnte.
Aber es gibt auch andere Meinungen:
Ich habe den selben Player und die selben Probleme. Ich denke mal $Firma ist unfähig einen wirklich gut funktionierenden und ausgeriffenen Player auf den Markt zu werfen. Ich kenne andere Player die diese Probleme mit der Track-Sortierung nicht haben. Es geht also wenn der Hersteller "will".

Smileys

So kann ich nicht arbeiten!


Die Büromaus lenkt mich ab!

Unfair :(

Montag, August 13, 2007

Erst googlen, dann maulen!

*klingeling*

CCA: "Begrüssungstext."
HvB: "Ja, Tag. Ich hab den $MP3-Player und wollte mal wissen, wann für den eine Tasche auf den Markt kommt."
CCA: "Also von unserer Seite gibt es da bisher keine Planungen."
HvB: "Wieso denn nicht? Das ist doch Mist so. Für die iGondel gibts doch auch Hüllen, (und überhaupt...)"
CCA: "Herr von Boedefeld, wenn Sie unbedingt eine Hülle wollen - es gibt mindestens einen Hersteller von passenden Hüllen, welche Sie online erwerben können."
HvB: "Da habe ich schon alles abgesucht, aber eine Hülle für dieses Modell gibt es nicht! So ein Mist, hätte ich mal lieber $Apfel gekauft, da gibt es wenigstens Zubehör (und überhaupt...)

CCA googled währenddessen mal kurz.
CCA: "Haben Sie denn mal Google benutzt?"
HvB: "Natürlich habe ich Google benutzt! Aber man findet da einfach nichts!"
CCA: "Nehmen Sie sich bitte etwas zu schreiben, Herr von Boedefeld. www.schlachmichtot.de, auf "Zubehör" klicken, auf "$Marke" klicken, Seite zwei bis drei, Sie müssen sich nur noch eine Farbe aussuchen."
HvB: "Was? Moment mal..."

Man hört Tastaturanschläge im Adlertempo.
HvB: "Hmm."
CCA: "Sehen Sie, Herr von Boedefeld, wie ich bereits sagte. Wenn Sie suchen, finden Sie schnell auch eine passende Tasche."

Kurze Pause, dann im maulenden Tonfall eines quengeligen Kleinkindes:
HvB: "Na fein, aber das ist immer noch nicht so eine wie ich suche! Ich will so eine mit der man Sport machen kann!"

Seufz...

Freitag, August 10, 2007

Pflegeinstruktionen

Meine Mutter hat immer gesagt: Lügen haben kurze Beine. Das ist auch richtig; meistens kommt man selbst mit guten Lügen nicht sehr weit. Mit schlechten Lügen hingegen kann sich richtiggehend blamieren.
Ganz schlecht ist es übrigens, sich auf leicht überprüfbare Fakten zu stützen.

Obwohl wir den Bildschirm mit einem speziellen
LCD-Bildschirmreinigungsgel behandeln, haben sich mit der Zeit Flecken
auf dem Bildschirm entwickelt. Hierbei haben wir uns bei der Reinigung
an die Pflegehinweise der Bedienungsanleitung von $Unsere_Firma gehalten.

Tscha, lieber Herr von Boedefeld, das kann jetzt irgendwie nicht sein. In der BDA zu deinem Modell steht nämlich gar nix dazu drin, in den neueren steht wiederum das, was wir auch als offizielle Auskunft an der Hotline verwenden:
Nur ein trockenes Mikrofasertuch, maximal ein gut ausgewrungenes Mikrofasertuch mit klarem Wasser, keinesfalls irgendwelche Reinigungsmittel.

Donnerstag, August 09, 2007

Warum einfach...

...wenns auch kompliziert geht!
So oder so ähnlich müssen unsere Obergurus denken, und eines muss ich respektvoll anerkennen: im einfache Dinge kompliziert machen sind diese GANZ gross. Habe ich ja schon einige Male geblogged; ich glaube, wenn die für den Kaffeeautomaten in der Küche verantwortlich wären, würde eine Tasse zapfen so aussehen:
- Kaffeetasse vorzeigen, damit man die Berechtigung zum Kaffeeziehen bekommt.
- Geld umtauschen gegen eine Wertmarke.
- Kaffee ziehen, dabei eine neue Marke für Milch und Zucker erhalten.
- Milch und Zucker ziehen, eine Quittung erhalten.
- Quittung vorzeigen, damit man nicht Pfandmarken horten kann, falls man eigentlich nur schwarzen Kaffee trinkt.
Glücklicherweise sind sie aber nicht für den Kaffeeautomaten zuständig, und so wird man auch in Zukunft lediglich sein Geld einwerfen, Tasten drücken und mit einer dampfenden Tasse wieder abziehen.
Leider kann man das nicht über unsere Prozesse sagen.
Nehmen wir mal einen Abholauftrag für kleinere Fernseher. Da gucken die Händler in ihr Infosystem und kriegen die Anweisung, hier anzurufen. Wir sagen denen dann die Faxnummer, wo Sie hinfaxen sollen. Dort macht erstmal die Hälfte aller Faxe die Grätsche, weil zuerst eine Tarifansage kommt, wo das Sendergerät halt denkt "Oh, kein Empfangsgerät, naja - geh ich halt wieder pennen."
Gut, einige kommen dann doch durch. Gehen wir nochmal kurz ins uns: die Leute sollen hier anrufen, und wir sagen ihnen die Faxnummer.
Wisst ihr, wo die Faxe landen? Rrrrichtig, auch hier. Und was passiert dann?
Nun, einige Kollegen suchen das zuständige Servicecenter raus, und leiten die Faxe dorthin weiter - so wie sie sind, ohne Prüfung oder Authorisation.
Eigentlich sollte ich mich freuen. Würden wir den Leuten gleich sagen "schauense in ihr Servicehandbuch und faxen Sie das an ihr zuständiges Servicecenter", ich wette, einige von uns wären bald arbeitslos.

Mittwoch, August 08, 2007

Standardantwort

Ich stelle den Mailverkehr mal wieder kommentarlos hier rein.


hallo,
mein player schaltet sich nicht mehr richtig ein, der balken wird so halb voll und geht dann aus, auch der pc erkennt ihn nicht mehr, ich dachte ich probiere da ein softwareupdate, alles andere hab ich schon versucht, können sie mir bitte eines schicken und eine anleitung wie das gehen tut, ihre seite ist zu unübersichtlichbitte kommen sie mir nicht mit "muss man einschicken" garantie hab ich nicht mehr und das wird zu teuer vielen dank
XYZ

*Schulterzuck* wenn er meint...
Begrüssungsformel,
im Anhang finden Sie das gewuenschte Firmwareupdate. Zum Upgrade ist es notwendig, dass Sie den Player mit dem PC verbinden und dieser fehlerfrei erkannt wird. Dann starten Sie unser Recoveryprogramm, welches nach der angehaengten Datei verlangen wird. (weitere Details...)

Jaja, das war gemein, geb ich zu. Aber ich dachte, das setzt vielleicht einen Denkprozess in Gang.
Tat es auch:
na toll ganz super, lesen sie die mails überhaupt die sie beantworten? ich hab doch gesagt der player wird nicht mehr erkannt wiesoll ich dann mit ihrem recoveryprogramm arbeiten, hoffentlich liest das hier mal jemand und fragt jemand kompetentem der mir einen richtigen weg zeigen kann wie ich ein firmwareupdate einspielen kann, sonst schmeiss ich das drecksding weg, echt toll, nie wieder $Firma
XYZ

Stealth-Techniker

Offensichtlich haben wir in Berlin eine neue Erfindung im Einsatz - Stealth-Techniker!
Fragt mich bitte nicht, wie wir das geschafft haben. Vielleicht durch illegale Genexperimente mit Chamäleons und menschlichen Eizellen. Oder da rennt ein Perverser durch die Gegend, der sexuelle Befriedigung aus der Reparatur von Fernsehern zieht.
Ist ja auch nicht schlimm, herrjeh, andere Leute ficken Silikonfüsse mit Kunstmuschi.
Wenns schee macht, würde Else Kling wohl sagen...
Naja, zurück zum Stealth-Techniker. Der rennt jetzt also durch Berlin, besucht unsere Kunden und richtet ihnen die Fernseher.
Leider hat er bei einem seinen Job nicht richtig gemacht; also Servicecenter in Berlin angerufen und nachgehakt.

Servicecenter 1: "Neee, dit is zwar unser Jebiet, aba den Auftrach ham wir nich jemacht."

Hmmm. Vielleicht falsch gerotet? Computer sind ja auch nur Menschen. Mal bei den anderen anfragen.
Servicecenter 2: "Watt? Icke? Neeee, icke bestimmt nich."
Servicecenter 3: "Herr von WAS? Nie jehört."

Hmmm. Na dann. Nicht mein Problem, gibts halt nen neuen Auftrag, kann ja mal passieren. Zumal dieser Stealth-Techniker ansonsten recht zuverlässig ist. Zuverlässiger als unsere Servicecenter:
Servicecenter 2: "Neee, dazu ham wir keenen Auftrach. Schickense doch ma neu."

*Tippsel, Kunden anruf*
FvB: "Jaaaaa?"
CCA: "Hallo Frau von Boedefeld, leider ist ihr Auftrag in der EDV wohl untergegangen, ich hab den jetzt neu eingestellt. Bitte entschuldigen Sie die Verzögerung."
FvB: "Was? Wieso denn? Wir haben doch für Freitag schon einen Termin bekommen?"
Na dann Smileys

Dienstag, August 07, 2007

Kundennummer

Sie hatte schon die üblichen Anlässe geliefert, dass ich leicht an ihrer Auffassungsgabe zweifelte. Uns (Hersteller) mit ihrem Anbieter verwechselt, die Unterseite des Gerätes mit der Rückseite verwechselt und - natürlich - den Klassiker "da ist keine Seriennummer".

Nach 10 Minuten behutsamen durchlotsen wurde mein Verdacht dann bestätigt:

CCA: "...und jetzt bitte noch ihre Kundennummer bei $Pay-TV-Anbieter."
FvB: "Kundennummer? Oh, ich glaub ich hab gar keine."
CCA: "Aber Sie haben doch einen Vertrag mit $Anbieter, sonst hätten Sie doch unseren Receiver nicht?"
FvB: "Vertrag? Neee, ich hab da keinen Vertrag. Ich hab da nur so eine Karte ausgefüllt und abgeschickt, und dann kam das alles."
CCA: *sprachlos*

Montag, August 06, 2007

Kostenlos Hotlines anrufen

Tja, es ist Sommerloch - und ausserdem stecke ich immer noch im Renovierungs- und Umzugsstress, daher heute keine Geschichte, dafür ein Tip.
Viele Leute haben heutzutage ja Festnetzflatrate und regen sich über die 01805er-Rufnummern auf. Hab ich ja irgendwo Verständnis für, wobei ich auch die andere Seite kenne.
Naja, zum Thema - wie man viele Hotlines "gratis" anrufen kann (Anführungszeichen deshalb, weil man ja für die Flatrate zahlt).
Zuerst brauchen wir die Adresse des Firmensitzes, bzw. der nationalen Niederlassung. Für Deutschland funktioniert das recht gut mit einem Blick in das Firmenverzeichnis von heise, zumindest für Elektronik- und Softwareunternehmen:

Firmenverzeichnis von heise

Nun haben wir im Idealfall gleich eine normale Festnetznummer. Falls dort nur eine Adresse steht, einfach telefonbuch.de benutzen und Nummer ermitteln. Wenn dort nichts verwertbares steht, wird man manchmal auch im Handbuch fündig, im Impressum der Homepage, oder man googled halt wie blöde. Irgendwann hat man hoffentlich eine Festnetznummer, oder wenigstens eine Adresse.

Als Beispiel mal BENQ - kostenpflichtige 0900-Nummer.
Impressum zeigt: Firmensitz in Hamburg.
Telefonbuch ergibt: 040 82 22 64 - 0.

Ta-Daaa.

Dort nun anrufen und strunzdumm z. B. einen Techniker verlangen, oder die Buchhaltung, oder was auch immer.
Nun wird man meistens - von hier an auf Kosten der Firma - zur Hotline verbunden.

Voila, Telefongebühren gespart.

Samstag, August 04, 2007

Stiftung CCA-Test informiert


Es ist wirklich sinnvoll, bei Lackierarbeiten das Fenster nicht nur auf Kipp zu stellen, sondern komplett zu öffnen. Smileys

Freitag, August 03, 2007

"Das zahlen Sie!"

*klingeling*

CCA: "Begrüssungstext"
HvB: "Hallo. Geben Sie mir mal die Faxnummer ihrer Buchhaltung."
CCA: "Tut mir leid, die kann ich ihnen nicht sagen..."
...denn wer die wirklich braucht, hat die auch...
CCA: "...aber worum geht es denn bitte überhaupt?"
HvB: "Ich brauch die für meine Bank."
CCA: "Können Sie etwas konkreter werden? Geht es vielleicht um eine Werkstattrechnung? Oder sind Sie Grosshändler?"
HvB: "Das ist doch egal! Geben Sie mir jetzt die Rufnummer, oder verbinden Sie mich zu jemandem der das tut!"
CCA: "Herr von Boedefeld, wenn Sie die Faxnummer der Buchhaltung wollen, dann muss ich ihr Anliegen erst prüfen, da wir die nicht einfach so herausgeben dürfen. Also, worum geht es bitte?"
HvB: "Also, dann erzähle ich es eben nochmal alles. Ihre Scheissfirma kriegt es nicht hin, gescheite Fernseher zu bauen. Ich warte jetzt seit einer Woche auf die Reparatur von meinem neuen Fernseher, den ich gerade etwas über einen Monat benutzen konnte, und $Kreditinstitut will munter Raten abbuchen. Da ich nicht für etwas zahle, was ich nicht benutzen kann, habe ich die Zahlungen zurückgezogen. Und jetzt geben Sie mir die Daten ihrer Buchhaltung, dann schreibe ich $Kreditinstitut wohin die sich wenden können wenn Sie Geld wollen!"


Einen Moment lang fällt mir gar nix mehr ein. Ich bin einfach nur geplättet - selbstverständlich von der Genialität mancher Kunden, die gerade einen neuen Gipfel erklommen hat.

CCA: "Das wird so nicht klappen..."
HvB: "Lassen Sie das mal meine Sorge sein. Geben Sie mir die Faxnummer!"
CCA: "Nein."
HvB: "Dann verbinden Sie mich mit der Buchhaltung!"
CCA: "Nein."
HvB: "Soso, Sie weigern sich also. Geben Sie mir ihren Geschäftsführer!"
CCA: "Nein. Ich gebe ihnen gerne unsere Faxnummer hier, da können Sie das schriftlich einreichen, wenn Sie sich beschweren wollen. Ich erkläre ihnen auch gerne, warum ihr Vorhaben nicht klappen kann. Oder verbinde Sie direkt mit unserer Beschwerdestelle. Aber ich werde keinen aus der Buchhaltung oder einen meiner Vorgesetzten deswegen stören."
HvB: "GEBEN SIE MIR IHREN NAMEN!"
CCA: "Gerne. CCA. C wie Cäsar, nochmal C wie Cäsar, A wie Anton. Haben Sie das notiert, oder soll ich es nochmal wiederholen?"
HvB: "Ihre arrogante Art wird ihnen noch vergehen, wenn Sie zu ihrem Chef gerufen werden! Sie hören von mir!"


Ihr könnt euch vorstellen, dass ich die ganze Nacht vor Sorge nicht geschlafen habe.

Mittwoch, August 01, 2007

Ich bin drin...


10 print "Home"
20 print "Sweet"
30 goto 10

Amtliche Halterung

Dagegen sehen Wandhalterungen blass aus:

via XandriaAlora

Is nich wahr

CCA: "...und wie ist der Receiver am Fernseher angeschlossen?"
FvB: "Mit einem Kabel!"
CCA: "Ja, das dachte ich mir; aber was für ein Kabel?"
FvB: "Ein schwarzes!"

D'Oh.

Dienstag, Juli 31, 2007

Schrankwand

[...]
CCA: "Gut, Herr von Boedefeld, richten Sie sich dann auf eine Kontaktaufnahme durch unsere Werkstatt innerhalb der nächsten 48 Stunden ein."
HvB: "Ja, gut. Noch was: Die sollen auf jeden Fall geeignetes Werkzeug mitbringen; ich hab den Fernseher extra durch eine Fachfirma einbauen lassen."
CCA: "Ähm... wie bitte?"
HvB: "Ja, den kriegt man da nicht so einfach wieder raus. Da müssen die sich drauf einstellen."
CCA: "Herr von Bödefeld, das kann ich ihnen nicht anbieten. Wenn das so kompliziert ist, sorgen Sie bitte dafür, dass unsere Techniker Zugang zum Gerät haben."
HvB: "Wie stellen Sie sich das vor? Das geht nicht so einfach!"
CCA: "Genau aus diesem Grund weise ich Sie ja auch darauf hin; wenn Sie bereits eine Fachfirma beauftragen mussten, können wir nicht als Serviceleistung alles aus- und wieder einbauen."
HvB: "Doch, das müssen Sie sogar! Ich hab Garantie!"
CCA: "Diese Garantie deckt die Abholung und die Rücklieferung, sowie natürlich die Reparatur ab. Bei einer normalen Wandhalterung würden wir auch noch nichts sagen; aber wenn bereits Experten die Installation durchführen mussten..."
HvB: "Ach, wissen Sie was? Das wird mir jetzt zu blöde. Zuerst brauchen Sie 4 Tage* für den Rückruf, und dann noch sowas. Dann übergebe ich die Sache eben meinem Anwalt."

Gähn. Ich bin schockiert.

CCA: "Gut, wie Sie wünschen. Ich werde dann einen Vermerk schreiben und den Fall schliessen. Falls Sie es sich anders überlegen geben Sie uns bitte Bescheid."

*Angerufen am Freitag, Rückruf am Montag...

Montag, Juli 30, 2007

Amnesie?

Ich hab da ja auch so meine Probleme mit dem Gedächtnis. Das macht das Alter; ab 30 ist man eben kein junger Spund mehr, da macht man sich schon so seine Gedanken, neben wem man auf dem Friedhof auf keinen Fall liegen will.
Das muss mit dem Alter auch immer schlimmer werden, also mit dem Kurzzeitgedächtnis und so.
Jedenfalls kann ich es mir nicht anders erklären, wenn ein Kunde am 27.7. meldet, der Techniker habe sich noch nicht gemeldet um einen Termin zu vereinbaren, das Gerät jedoch am Tag zuvor abgeholt wurde.

Freitag, Juli 27, 2007

Es hat geklappt!

Sooo, jetzt kann ich das "Geheimnis" ja lüften.
Nicht ein neuer Job, nein, eine neue Wohnung ist es!
Zur Erklärung: vor ca. 2 Jahren bin ich hierhin gezogen und musste *ganz* schnell eine günstige Bleibe finden. Meine Wahl fiel daher auf eine WG, sehr zentral und günstig.
Da wohne ich jetzt seit 2 Jahren in einem winzigen Zimmer, wovon ich bereits seit geraumer Zeit die Schnauze voll habe.
Um so heisser wurde ich, als ein Freund mir seine Wohnung zur Übernahme anbot; Wohzimmer mit kleiner Küchenecke, Schlafzimmer, Flur, Bad - ideale Singlewohnung.
Dazu noch im Hochparterre statt wie bisher 5. Stock ohne Aufzug :)
Heute war ich bei der Baugenossenschaft und habe den Vorvertrag unterschrieben; wenn jetzt alles gut läuft, kann ich vielleicht schon zum 15.8.2007 umziehen. Spätestens zum 1.9.2007 will ich jedenfalls da raus sein.

Donnerstag, Juli 26, 2007

Spruch der Woche

Spruch eines älteren Kunden:

HvB: "Nur Geduld, ich steh kurz vorm Endsieg!"

Mittwoch, Juli 25, 2007

Sommerloch

Momentan nicht viel los, oder ich bins einfach alles schon zu sehr gewöhnt. Erwähnenswert war höchstens der Mitarbeiter eines Blödmarktes, der nem Kunden einen Adapter verkauft hat, mit dem er angeblich seine SAT-Schüssel direkt an unseren analogen Kabeltuner vom TV anschliessen könne.

Aber privat tut sich gerade was. Morgen gibts mehr Infos, habe heute einen Anruf bekommen. Hoffentlich das, worauf ich warte.

Dienstag, Juli 24, 2007

RTFM.

Lieber Herr von Boedefeld!

Wenn man ein Handbuch liest, sollte man es möglichst aufmerksam lesen. Es ist vorbildlich, dass Du direkt den Lieferumfang kontrollierst; es zeugt allerdings von leichter Unaufmerksamkeit, wenn Du die Ergänzung neben den bunten Symbolbildchen übersiehst ("nur bei Modell XY").
Es ist dennoch vollkommen okay, wenn Du bei uns anrufst um dich zu informieren. Macht ja nix, dafür sind wir da, ich weise dich dann auch gerne darauf hin, dass bei deinem Modell das Kabel nicht zum Lieferumfang gehört.

Doch jetzt wird es gefährlich!

Klar kann man nachfragen, wieso das Kabel nicht dazugehört. Dies kann man allerdings in einem neutralen Ton tun. Wenn man stattdessen anfängt rumzumosern, auf uns zu schimpfen und richtig vom Leder zu ziehen dass man heutzutage überall nur noch betrogen wird... nun ja:

CCA: "Herr von Boedefeld, ich unterbreche Sie nur ungerne in ihren philosophischen Ausführungen über die moderne Marktwirtschaft. Aber der Grund, dass diesem Modell kein USB-Kabel beiliegt ist schlicht und ergreifend, dass es nicht über eine USB-Schnittstelle verfügt. Sie koennen allerdings das beigelegte AV-Kabel verwenden."

Montag, Juli 23, 2007

Sprachlos.

Ich bin sprachlos über den Verein, für den ich arbeite.
Da versuchen wir, bzw. auch unsere Ersatzteilhändler, seit einem halben Jahr einer Kundin das passende Kabel für ihre Anlage zukommen zu lassen. Ich selber eiere jetzt seit einem knappen Monat daran herum.
Wir haben sogar schon ein - zugegeben nicht sehr gut erkennbares - Fax mit einem Bild bekommen.
Es handelt sich um einen Stecker wie bei einem Netzwerkkabel; quadratisch, Plastik, gut. Oder so.
Unser Ersatzteilhändler hat daraufhin ein Kabel Klinke auf Klinke rausgesucht.
Angerufen, nochmal aufgeklärt. Ergebnis?

Ham wa nich.

Ich werde der Kundin mal vorschlagen, ganz blöde ein Netzwerkkabel zu probieren. Sollte das Originalkabel nicht irgendeine ganz merkwürdige Belegung haben, müsste das eigentlich hinkommen.

Samstag, Juli 21, 2007

Dairyinsanity Live

Morgen Kinder wirds was geben...

und zwar können alle, die sich mal live mit mir unterhalten wollen, dies auch tun.
Unter folgender Adresse:

http://www.gulli.com/chat/webchat/

1. Nickname aussuchen
2. "Chat!"-Button drücken
3. Folgenden Befehl eingeben: "/join #dairyinsanity" (ohne " natürlich)
4. Fertig!

Oder, für die mit einem IRC-Client gesegneten hier die Daten:

Server: irc.german-elite.net
Port: 6667
Channel: #dairyinsanity

Je nach Verlauf des heutigen Abends bin ich ab 18 Uhr oder früher anwesend...
Ach ja, mein Name dort wird mein bisher genutzter Nick sein: TabulaRasa.

Montag, Juli 16, 2007

Der Job...

...zeigt Nebenwirkungen; ich habe mich eben 5 Minuten mit dem Studium der technischen Daten zweier Windmaschinen beschäftigt. Der Mitarbeiter vom Marktkauf hat ziemlich blöd geschaut, als er fragte "Suchen Sie den Preis?" und ich antwortete "Nein, ich wundere mich nur wieso die kleinere einen leistungsfähigeren Motor hat."
Angesichts der derzeitigen Temperaturen in meiner Dachwohnung habe ich mich dann für die 5 Watt schwächere, aber 12cm grössere entschieden. Bisher bin ich zufrieden :)

Sonntag, Juli 15, 2007

Berlin - German Wings. Die ganze Story.

So, jetzt mal in ausführlich.
Klein CCA wollte also um 16:50 mit dem Flieger nach Berlin. Meldezeit war 30 Minuten vorher, also 16:20.
Kein Problem - RE von Bochum nach DD-Flughafen, Ankunftszeit 5 vor 4. Eigentlich massig Zeit mit dem Skytrain zu Terminal A+B zu juckeln, Ticket zu holen und noch eben einzuchecken.
Haaa, weit gefehlt.
Skytrain knapp verpasst (lobend erwähnen muss ich: die Bahn war nicht schuld), nächsten um 16:11 genommen. Nun wurde es schon etwas knapp, dennoch stand ich um 16:16 am Schalter um mein Ticket abzuholen. Vor mir leider eine kleine Reisegruppe, die aus drei Taschen das Geld für ihr Ticket zusammenzählte. Und eine Italienierin.
Um 16:19 wurde ich dann doch schon nervös, als die Italienerin mit Händen und Füssen ein Ticket nach Bologna buchen wollte; da gab ich dann um 16:21 auch meine höfliche Zurückhaltung auf und drängte mich einfach dazwischen mit der Bitte, doch kurz irgendwie irgendwo Bescheid zu geben, dass ich hier bin und gerne noch einchecken wollen würde.
Die Angestellte wies darauf hin auf die andere Seite der Halle, ich solle schnell rüberwackeln und schauen, ob der Schalter noch offen sei (16:23).
Und tatsächlich sass dort noch ein Männeken, und der Monitor zeigte noch die Flugdaten an, statt wie auf anderen Plätzen "Geschlossen". Juhu!
Nix da. Freundlich teilte man mir auf Rückfrage mit, dass der Computer nunmehr dicht gemacht hätte. Check In nicht mehr möglich. Auf mein ungläubiges Nachfragen wurde ich an den German Wings Schalter verwiesen, ich solle doch dort mal mein Glück versuchen.
Nachdem ich dort immer noch die gestikulierende Italienerin verortete, und es mittlerweile 16:25 war, hatte ich irgendwie so ziemlich den Bock verloren und war auf 180 (mein Puls).
Nach einem kurzen Telefonat mit Homocarnula wollte ich mich eigentlich direkt wieder in den Zug setzen, beschloss dann aber doch, die kostenpflichtige Hotline von German Wings anzurufen; vielleicht könnte man ja den Restbetrag des Gutscheins für den nächsten Flug einsetzen, oder kurzfristig auf Kulanz umbuchen... was auch immer.
Der Anruf kostet vom Handy aus übrigens 1,79 Euro pro Minute, falls es wen interessiert.
Leider konnte mir der dortige Agent nicht wirklich helfen; er bot mir an, man könne die Steuern und Gebühren zurückerstatten auf mein Konto. Ich hab dann angemerkt, dass laut Homepage keinerlei Erstattung möglich sei bei Gutscheinen, worauf er vorschlug, ich könne ja mal das Gutscheinteam von der Geschäftskunden-Hotline anrufen. Daraufhin bedankte ich mich, wies aber darauf hin, dass diese Hotline nur Mo-Fr von 8-18 Uhr besetzt sei, ich dort ergo niemanden erreichen würde. Da war er dann auch etwas ratlos, gab mir aber den Tip, doch noch mal am Schalter nachzufragen.
Ich hab mich bedankt und aufgelegt und die ganze Sache einfach vergessen. Warum?
Wie jedermann online nachlesen kann, ist eine Einlösung des Gutscheins nur bei Onlinebuchung möglich; nicht übers Callcenter und auch nicht am Ticketschalter.
Warum ich dann trotzdem angerufen habe, obwohl ich das alles schon wusste? Ich weiss es auch nicht. Ich hatte irgendwie die Hoffnung, dass die Leute von der Hotline besser informiert sind als ich, und denen noch irgendwas einfällt.
Falls das also jemand von German Wings liest, einige Anregungen eines Kunden:

1. etwas Flexibilität eures Computersystems bei, sagen wir, bis zu 5 Minuten Verspätung. Mit Air Berlin bin ich mal trotz 30-minütiger Verspätung noch mitgeflogen; die Angestellten dort haben mich persönlich durch die Zollkontrolle gelotst, damit ich meinen Flug noch erreiche.

2. ich möchte keinen anschwärzen, aber der Mitarbeiter an Schalter 144 schien mir nicht sonderlich aufmerksam zuzuhören. Danke für den Hinweis mit dem Schalter - und wo gebe ich dann mein Gepäck auf, wenn der mich nicht mehr einchecken kann?

3. Schult eure Hotliner besser. Die sollten wenigstens die Öffnungszeiten der Businesshotline kennen, bevor die mich ausserhalb dieser Öffnungszeiten dorthin verweisen.

Leider hat German Wings keine Mailadresse für Kundenfeedback, ich war daher so frei, einfach einen Link zu diesem Beitrag an presse(AT)germanwings.com zu senden.

Bisher haben sich

potentielle Fluggäste für diese Geschichte interessiert.

Ahjo...

85%How Addicted to Blogging Are You?

Mingle2 - Online Dating

Samstag, Juli 14, 2007

German Wings und die deutsche Post

...haben auf en ersten Blick nicht viel gemeinsam, auf den zweiten dann aber schon.
So stand früher 1 Minute vor Ladenschluss der Postbeamte bei unserer kleinen Filiale an der Tür, um dann auf die Sekunde genau den Schlüssel umzudrehen. Damit ja keiner mehr reinkommt.
Bei German Wings ist das so ähnlich; wenn man dort 3 Minuten nach Ablauf der Check-In-Phase an den Schalter kommt, wird einem auch mitgeteilt, dass das System nun keinen Check In mehr zulässt.

Später mal mehr dazu; jetzt werd ich meinen Ärger erstmal mit einem Bier im Bermudadreieck runterspülen, nachdem ich extra mit meinem ganzen Gepäck hin- und wieder zurück gefahren bin.

Freitag, Juli 13, 2007

Technical Support


Hat mir die Louffi eigentlich schon vor einiger Zeit geschickt, aber ich hatte es vergessen. Mea culpa! Mea maxima culpa! Ich gelobe Besserung.
Nun, während ich nach Berlin jette und Homocarnula sowie den Hotelblogger betrunken mache, könnt ihr diesen Cartoon anstarren. weiter gehts frühestens am 23., zumindest mit arbeitsbezogenen Blogeinträgen.

Camgorder Muster

Hallo hier ist Herr von Boedefeld ich bin an ihren Camgorder interesiert besonder an denen $Modellreihe wenn es irgentwie möglich wäre häte ich eine oder ein paar kostelose muster zu geschiekt bekommen, Sie hätten mir damit sehr geholfen meine zukünftige pläne zu verwierklichen wenn das irgentwie geht wehre ich Ihnen sehr dankbar.
Mit freundliche grüssen HvB
ps: danke im voraus

Ich wünsche mir für solche Fälle ja immer ein frei verfügbares Budget; in diesem Fall hätte ich damit gleich einen Duden gekauft und verschickt.

Mal was Neues

Zur Abwechslung diskutierte heute mal ein Kunde mit einer Kollegin, weil wir den Fernseher *nicht* einfach so mitnehmen wollten.

Donnerstag, Juli 12, 2007

Blog-O-Pedia

Über den Bahn-Spass bin ich auf Blog-O-Pedia gestolpert.
Ich habe bereits die Seite "Milchwahnsinn" angelegt, mir fällt aber kaum etwas ein, was ich darüber schreiben könnte; habt ihr bessere Ideen als ich? Bestimmt!

Stand nicht drin!


Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bitte ich um Kostenübernahme oder Beteiligung!
Habe meinen (Kühlschrank) an der Seite angebohrt, ist nicht mehr zu reparieren.
Stand nirgends dass man das nicht darf! Leider!

Besten Dank

Niemals Fehlermeldungen lesen!

Sehr geehrte Damen und Herren, der $Modellbezeichnung schaltete sich Heute nach ca. 20 Min in der Aufnahme von selbst ab und beendete die laufende Aufnahme. Laut Anzeige erschien ein Hinweistext. Glaube 'Ausnahmefehler' gelesen zu haben. Weiter habe ich es mir nicht durchgelesen und das Geraet abgeschaltet. Bitte teilen Sie mit, welcher Fehler bei der Aufnahme aufgetaucht ist und ob es sich um einen schwerwiegenden technischen Fehler im Geraetesystem handelt, dass es einer Reparatur bedarf!?


Sehr geehrter Herr von Boedefeld,

wir glauben, dass Sie irgendeinen Ausnahmefehler gehabt haben der die Aufnahme unterbrach.

*augenroll*

Bogrollupdate

Die Jungs vom Hotlineblog sind wieder aktiv.

Mittwoch, Juli 11, 2007

Schlechter Versuch

Wir haben da eine Anfrage von einem Kunden. Der hat neulich was bemerkt.
Und zwar hat er bemerkt, dass ihm ja gar keine Fernbedienung zu seinem Receiver mitgeliefert wurde.
Nach einem Jahr.
Den werden wir gleich mal anrufen; nicht nur um ihm mitzuteilen, dass ein Jahr wirklich etwas spät für solch eine Meldung ist.
Sondern auch, weil wir wirklich sehr interessiert sind, wie er sein Gerät innerhalb dieses Jahres bedient hat.
Und eingerichtet, bzw. installiert.
Am Receiver selber ist nämlich nicht mal ein Powerknopf.