Donnerstag, März 15, 2007

Seriöse Probleme

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich meinen Frust von der überraschenden Preissenkung des Laptops $Modellname außern. Ich habe diesen [letztes Jahr kurz vor der Cebit] bei $Onlinehändler gekauft und weniger als 2 Wochen danach wurde sein Preis um 300 Euro bei $Onlinehändler und sogar um 600 Euro bei $unsere_UVP
gesenkt!!! Ich war so geschockt, so was gibt es doch nie, oder? 300/600 Euro sind enorm viel Geld, insbesondere für einen Student wie ich. Aber vor allem bedeutet für mich diese drastische Preissenkung, dass es mit diesem Laptop bestimmte seriöse Probleme gibt, dass diese Serie z.B. viele Defekte hat, oder so was. Und ich wollte das beste Gerät kaufen!
Ich bin jetzt fast am Ende meines Studiums der Informatik und kann es mir in den nächsten 1,5 Jahren nicht leisten Daten oder Zeit wegen unstabiles und unzuverlässiges Laptops zu verlieren! Deswegen habe ich so viel Geld investiert und jetzt fühle ich mich total belogen und ver***t.

[...viel Geblubber mit der Quintessenz: er möchte den Differenzbetrag erstattet bekommen, am liebsten gleich ein anderes - neues - Modell, aber das ganze nicht seinem Händler aufbürden, weil er sich dort so gut beraten gefühlt hat...]

Deswegen glaube ich, dass Sie diejenigen sind, die mir bei der Lösung dieses Problems helfen sollen.

[...erneutes Geblubber...]

Ich zähle auf Ihr Verständnis, Ihre Hilfsbereitschaft und erhoffe eine
schnelle und adäquate Reaktion.


Sehr geehrter Herr von Boedefeld,

die adäquate Reaktion wäre wohl schallendes Gelächter. Wir sollen also nach über einem Jahr Geld auszahlen, weil jemand damals kurz vor der Cebit einen Laptop gekauft hat, der danach billiger wurde, und den er jetzt aus persönlichen Befindlichkeiten nicht mehr haben will?

Geh weg.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Dazu ist wirklich nur zu sagen:

- Seriöse Probleme? Da hat wohl jemand einen englischen falschen Freund. Pathetisch sowas ;)

- Jemand der Informatik studiert sollte eigentlich wissen, dass es bestimmte Zeitpunkte gibt, zu denen man spezielle Hardware nicht kauft, sofern man sie nicht dringend will oder braucht. Wenn die Speicherpreise gerade hoch sind, kurz vor einer größeren Computermesse (denn da kommen die Nachfolgemodelle, ergo werden die älteren billiger) und wenn das Gerät frisch raus ist, denn da ist der Preisverfall am höchsten.

- Man kauft etwas, wenn man es braucht, so einfach ist das. Alles verliert an Wert. Ich kaufe mir ja auch keine DVD, die gerade neu erschienen ist und beschwere mich, wenn sie einen Monat später auf dem Grabbeltisch liegt.

- Das fällt ihm schon ein bissl früh auf, oder?

Und überhaupt, mit meinen Zahlen vom letzten Jahr hätte ich den letzten Lotto-Jackpot geknackt. KULANZ! Ich bin schließlich Kunde!

Paul von Pinkelwitz hat gesagt…

Wenn ich überlege, dass solche Sachen normalerweise sonst immer in irgendwelchen Speicher öffentlichkeitsfern verbleiben. Ich finde die Idee einfach Klasse.

mars hat gesagt…

also ein IT der sich beim Händler beraten (!!!) lassen muss...zeugt von enormen Potenzial. Und sein Deutsch ist studententypisch (soll jetzt nicht allgemein beleidigend sein Freunde) auf tolle Phrasen getrimmt aber leider völlig hohl..just my 2 cents..

sz.schnitte hat gesagt…

HAR HAR HAR ....
*heul* *gafer* *sabbel*
Um es mit den Worten von Stromberg zu sagen: "So komm... Schlumpfaufstand ist abgeblasen hier!"

Chris hat gesagt…

"....nicht leisten Daten oder Zeit wegen unstabiles und unzuverlässiges Laptops..."

*g* Natürlich Student, ich wünsche ihm viel Freude beim schreiben seiner Diplomarbeit. Ich hoffe inständig das es mehr von dieser Sorte gibt, das erhöht meine Einstellchancen enorm.

Kraven hat gesagt…

@chris

So hab ich das noch gar nicht gesehen. Ich befürchtete mehr um meinen Ruf, wenn ich mal fertig bin und der spätere Chef davon ausgeht, dass alle Studenten so sind.

@mars
Nun, so dumm finde ich das gar nicht als ITler sich beraten zu lassen. Nur würd ich das nicht von jedem x-beliebigen machen lassen. Aber die IT ist nun mal ein sehr weit gefächerter Bereich, wo man sich einfach nicht in allen Dingen perfekt auskennen kann. Und wenn jemand seinen Schwerpunkt beispielsweise in der Programmierung hat, kann es schon Sinn machen, anstatt stundenlang zu googlen und sich da zu informieren, eben bei jemandem anzufragen, der in dem Bereich mehr Ahnung hat.
Kenne auch nen Computerladen, wo ich mich jederzeit beraten lassen würde, nur ist der mittlerweile örtlich zu weit entfernt und dann kauf ich mir die Hardware halt aus dem Internet, solange ich keinen guten Einzelhändler gefunden hab und muss mich dann selbst schlau machen.

DerKork hat gesagt…

"Sehr geehrter Herr von Boedefeld,

vielen Dank für Ihren Brief. Und dafür, dass sie sich unseren Laptop $Modellname gekauft haben, als er noch 'State-of-the-Art' war.

Wir haben den Differenzbetrag, den Sie damals im Vergleich zum aktuellen Angebotspreis gezahlt haben, leider nicht mehr greifbar - dafür allerdings seit letztem Jahr einen Swimmingpool. Ich hoffe, Sie haben Verständnis dafür, dass wir diesen nicht abreißen können, da Sie sich vermutlich nach der nächsten Cebit keinen neuen Rechner zulegen werden.

Ansonsten empfehlen wir Ihnen, sich weiterhin in Ihr Studium zu versenken und drücken Ihnen die Daumen für Ihren Abschluß.

Mit freundlichen Grüßen

$Name
Kundendienst"

Ja, ich kann auch so schwafeln - wofür studiert man denn sonst? :-)