Freitag, August 04, 2006

Was man manchmal antworten möchte...

Sehr geehrter Herr von Boedefeld,

vielen Dank für Ihre fordernde Mail.
Wir möchten Ihnen hiermit mitteilen, dass wir es natürlich sehr bedauerlich finden, wenn Ihre Waschmaschine 6 Monate nach Ablauf der Garantie die Füsse streckt. Das nimmt uns fast so übel mit wie die Bockwurst, die heute morgen in Dortmund geplatzt ist.
Weiterhin sind wir sehr beeindruckt von Ihren Ausführungen über die eigenhändig vorgenommene Reparatur an selbiger Waschmaschine, die Sie mit einem Bohrer und Metallschrauben plus Muttern vorgenommen haben. Zusammen mit Ihrem Titel "Dipl. Ing." lässt uns das geradezu in Ehrfurcht erstarren.
Dennoch sind wir ein wenig überrascht, um nicht zu sagen: befremdet, wenn Sie uns am heutigen Donnerstag eine Mail schicken, in der Sie eine Kulanzreparatur bis Montag fordern - zusammen mit dem Hinweis, dass aber vor Freitag keiner zu Hause ist, weil Sie ja noch im Urlaub weilen.

Sehr geehrter Herr Dipl. Ing. von Boedefeld, wir wagen kaum Sie darauf aufmerksam zu machen, müssen es aber trotzdem tun:
1. Ihre Garantie ist abgelaufen.
2. Kulanz ist freiwillig.
3. Unsere Mechaniker möchten hin und wieder ein Wochenende auch bei Ihrer Familie oder Freundin verbringen.
4. Wenn wir etwas reparieren sollen, seien Sie gefälligst zu Hause.
5. Lassen Sie Ihren Bohrer demnächst dort, wo er hingehört - weit weg von unseren Produkten.

Mit herzlichen Grüssen

Ihr CCA.

Kommentare:

Mao-B hat gesagt…

... und bestimmt hatter zum Bohren dann auch noch nen HM-Steinbohrer benutzt...

imho-tep hat gesagt…

.... also, oder mit dem Meißel reingestemmt.

PS: Login hat eben nicht funktioniert. Hmmmm ....

eL d3ny0 hat gesagt…

Der Herr CCA war trotzdem noch zu freundlich für so eine Person.

CC-Agent hat gesagt…

Ja, denn in Wirklichkeit habe ich einfach sehr freundlich, aber bestimmt seinen Kulanzantrag für abgelehnt erklärt.