Dienstag, Februar 13, 2007

Sorry...

...aber derzeit ist es etwas ruhig. Stattdessen mal etwas aus meiner persönlichen Erfahrung mit meinem Internetprovider:

Vor circa 5 Tagen meldete ich eine Störung. Drei Tage hintereinander brach die Verbindung immer so gegen 22 Uhr ab. IP, DSL-verbindung - alles OK. Nur keine Namensauflösung.

Komischerweise ging alles einen Tag nach meiner Meldung wieder. Wieso komisch?
Weil ich trotzdem noch jeden Tag 2 SMS bekomme "an ihrer Störungsmeldung wird gearbeitet". Es gibt also 2 Möglichkeiten:

1. Jemand hat gepennt und die Benachrichtigung nicht abgestellt.
2. Die Technik hat bisher keinen einzigen Blick drauf geworfen.

Wie auch immer, die SMS muss ich meinem Arbeitgeber auch mal vorschlagen. Immerhin hat man als Kunde so das Gefühl, dass etwas passiert ;)

Kommentare:

CCA- hat gesagt…

hey kollege, bist du etwa einer meiner Kunden(Hansenet/Alice und auch AOL(ja die haben wir geschkuckt)? Deine geäusserten Symptome sprechen dafür

Anonym hat gesagt…

uuups zu schnell getippt- ich bin es cca-hro

CC-Agent hat gesagt…

Nein, ist ein anderer mit "V" :)

Klaus hat gesagt…

Unternehmen, die allen Ernstes per SMS Korrespondenz mit ihren Kunden führen wollen, empfinde ich als denkbar unprofessionell. Beliebt ist diese Unsitte wohl insbesondere bei Telekommunikationsfirmen, z. B. der Servicekatastrophe mit den rothaarigen Mitarbeitern und dem grünen Unterschicht-Mobilfunker.

Chris hat gesagt…

Ja. Aber gerade bei Telekommunikationsanbieter ist die Benachrichtigung über SMS sehr praktisch, wenn man eine Störung mit seinem Festnetztelefon hat... nur mal so als Tipp zum drüber nachdenken, Klaus. ;)