Dienstag, Juli 25, 2006

Anwalt

Manche Leute möchten alles über Ihren Anwalt regeln. Wie zum Beispiel der Herr von Boedefeld.
Herr von Boedefeld meldete ein Jahr nach Garantiende einen Fernseher zur Reparatur an. Es erging überraschenderweise eine Kulanzentscheidung, der Fernseher sollte also kostenlos repariert werden.
Leider war das passende Ersatzteil nicht mehr lieferbar, also entschied man: es gibt ein ganz neues Gerät.
Nochmal zur Erinnerung: wir reden hier von Kulanz - nichts ist freiwilliger als das.

Jetzt stellt euch mal unsere Erheiterung vor, als besagter Herr von Boedefeld uns heute eine letzte Frist von 7 Tagen stellte und andernfalls mit rechtlichen Schritten drohte...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Eine Frist wofür? Um seinen alten Fernseher defekt wiederzuhaben oder repariert? Oder war ihm die neue Röhre zu klein? Oder ging ihn alles zu langsam? ;)

MasterLord hat gesagt…

In solchen Fällen ist das doch relativ einfach: Er erhält innerhalb seiner gesetzen Frist das defekte Gerät zurück, Ihr seit damit entlastet.

Gut, vermutlich ist das nicht das was er will, aber...

Mao-B hat gesagt…

Zwar eine fette Zeit für Anwälte, aber irgendwie tut mir derjenige Leid, der sich mit solcher Kleingeistigkeit rumschlagen muss, anstatt sich um die wirklich wichtigen Rechtsangelegenheiten kümmern zu können...

fizze hat gesagt…

Ich muss mich wohl verhört haben!

...Anwälte... ?
...Wirkliche Angelegenheiten ...?

....in einem Satz ?
*tilt*

CC-Agent hat gesagt…

Herr von Boedefeld war nicht zufrieden damit, dass die Lieferung seines Ersatzgeräts sich länger als 14 Tage hinzog...